Auswärtsspiele Live aus Sky ansehen

01.12.2019 Altach erkämpft sich Heimdreier gegen den WAC

2:1-Erfolg beim letzten Heimspiel 2019.

Im letzten Heimspiel 2019 fuhr der SCRA seinen vierten Saisonsieg ein. Gegen Europa League-Vertreter Wolfsberger AC setzte sich Altach dank zweier Berisha-Treffer vor der Pause mit 2:1 (2:0) durch.

Gezwungenermaßen musste Alex Pastoor seine Startelf im Vergleich zur Vorwoche auf einer Position umbauen. Für den Verletzten Manfred Fischer rückte Mergim Berisha in die Startformation. Beim Gästeteam aus dem Lavanttal durfte beinahe die selbe Elf ran wie am Donnerstag im Europacup – lediglich Rnic ersetzte Gollner in der Innenverteidigung.

Berisha trifft doppelt

Die erste Halbchance im Spiel hatte dann auch gleich das Team von Interimstrainer Mo Sahli. Nach einem Fehler im Altacher Spielaufbau legte sich Liendl den Ball zum Glück für den SCRA etwas zu weit vor. Jubeln durfte dann aber wenige Augenblicke später das Team von Alex Pastoor. Nach einer tollen Ballstafette am Sechzehner wurde Mergim Berisha (7.) von Johannes Tartarotti perfekt freigespielt und blieb im eins gegen eins mit Kofler eiskalt.

Ein Führungstreffer, der dem SCRA sichtlich gut tat. Angeführt vom immer anspielbaren Berisha initiierte das Heimteam in der Folge immer wieder gefährliche Angriffe, sowohl bei Gebauer als auch bei Berisha mit seinem zweiten Versuch fehlte aber die letzte Konsequenz im Abschluss. Bis zur 21. Spielminute. Sidney Sam hatte das Auge für Mergim Berisha (21.), setzte den SCRA-Torjäger perfekt in Szene und der hatte aus 10 Metern keine Probleme, seinen zweiten Treffer des Tages zu erzielen. Nur zwei Zeigerumdrehungen später kam es fast noch besser. Diesmal wurde Gebauer auf die Reise geschickt, auch er hatte Kofler eigentlich schon bezwungen, scheiterte aber am Pfosten.

Erstmals Glück hatte der SCRA dann in Minute 24 – einen Kopfball von Anderson Niangbo entschärfte Kobras mit einer ganz starken Parade, nur wenige Augenblicke später verpasste Weissman freistehend vom Fünfer. Danach flachte die Partie etwa eine viertel Stunde lang etwas ab, ehe der SCRA nach 38 Minuten bereits alles klar machen hätte können. Schreiner fehlte völlig alleinstehend vor Kofler aber die Entschlossenheit selber den Abschluss zu suchen.

Pastoor zum Wechseln gezwungen

Noch vor der Pause musste Alex Pastoor gezwungenermaßen den ersten Wechsel vornehmen. Für Anderson ging es mit einer Oberschenkelverletzung nicht weiter, für ihn kam Philipp Schmiedl in die Partie. Auch Manuel Thurnwald blieb zur Halbzeit in der Kabine, für ihn kam Matthias Puschl zu seinem Debüt im SCRA Dress.

Trotz der beiden Wechsel kam der SCRA mit viel Schwung aus der Kabine und fand nach nicht einmal einer Minute bereits die erste Möglichkeit vor. Einen Querpass von Gebauer konnte Kofler mit den Fingerspitzen noch entscheidend abfälschen, wenige Sekunden danach parierte er auch gegen Sidney Sam gut. Altach war jetzt aber bemüht, frühzeitig den Deckel auf diese Partie zu machen. Chancen dazu waren auch in Hülle und Fülle da. Zwischenbrugger setzte seine Direktabnahme nach Sam-Eckball zu hoch an, bevor Sidney Sam in Minute 49 zum zweiten Mal an diesem Tag für den SCRA nur Aluminium traf.

Weissman mit dem Anschluss

Minute 57 stand dann auf der Anzeigetafel, als auch die Kärntner Bekanntschaft mit der Torumrahmung machten. Niangbo traf aus kurzer Distanz nur den Pfosten. Wenige Augenblicke später war es dann aber soweit, Weissman (59.) stand nach dem nächsten Lattenkracher der Wolfsberger goldrichtig und musste aus kurzer Distanz nur zum 2:1 einschieben.

Wie schon in der ersten Halbzeit flachte die Partie dann zwischendurch etwas ab, ehe Mergim Berisha in Minute 71 nach schönem Zusammenspiel mit Christian Gebauer zur nächsten Topmöglichkeit kam. Der starke Kofler im Kasten der Wolfsberger hatte aber erneut entscheidend seine Finger dazwischen.

Aber auch Wolfsberg war nicht gewillt, sich kampflos zu ergeben und drückte ordentlich aufs Pedal, wodurch sich für den SCRA Räume zum Kontern ergaben. Oftmals fehlte aber die Genauigkeit im letzten Pass, weshalb es bis zum Ende spannend blieb. In Minute 85 brachte Alex Pastoor mit Bernd Gschweidl noch einmal einen frischen Mann und nahm dafür den starken Sidney Sam aus der Partie.

Leidenschaftlich verteidigte der SCRA in der Schlussphase die drei Punkte und hat damit bei zwei verbleibenden Spielen vor der Winterpause 13 Zähler auf dem Konto.

CASHPOINT SCR Altach vs. Wolfsberger AC 2:1
Sonntag, 01.12.2019, 14:30 Uhr
CASHPOINT Arena, 3.148 Zuschauer

Tore: 1:0 Berisha (7.), 2:0 Berisha (21.), 2:1 Weissman (59.)

ZURÜCK » PRESSEMAPPE

Fragen & Antworten

Wann öffnet das Stadion am Spieltag? Die Stadiontore werden jeweils 90 Minuten vor Spielbeginn geöffnet.

MEHR »


Wo befinden sich Parkmöglichkeiten rund um die CASHPOINT Arena? Es gibt mehrere Parkmöglichkeiten.

MEHR »


Die CASHPOINT Arena ist seit Sommer 2016 bargeldlos. Was muss ich über die Arenakarte wissen und wo kann ich mein Guthaben abfragen? Die Einführung der Arenakarte ermöglicht einen zügigen und reibungslosen Ablauf bei den Bestellvorgängen an den Kiosken und Verpflegungsständen.

MEHR »

MEHR