In der 25. Runde der tipico Bundesliga trat der CASHPOINT SCR Altach auswärts beim Schlusslicht SKN St. Pölten an. Die Niederösterreicher gewannen vor Wochenfrist beim WAC und wollten heute gegen Netzer & Co nachlegen. Auf der Gegenseite musste SCRA-Coach Klaus Schmidt erneut auf insgesamt acht Akteure verzichten, dafür gab Yusuf Otubanjo heute sein Startelf-Debüt. Unterstützung erhielten die SCRA-Spieler dabei nicht nur von den treusten Auswärtsfans, auch ca. 80 Vereinsfunktionäre drückten von der Tribüne aus die Daumen.

Altach mit besserer Spielanlage

Zunächst hatten die Gäste aus dem Ländle wenig Zugriff auf die Partie, nach den ersten zehn Minuten wurden die Altacher dann aber aktiver und erarbeiteten sich in weiterer Folge zumindest optische Vorteile. Zwingende Torgelegenheiten wurden zwar nicht herausgespielt, Abschlüsse blieben deshalb auf beiden Seiten Mangelware. Die beste Chance auf einen Treffer gab es nach einer Standardsituation. Lienhart trat einen Freistoß von der rechten Seite ins Zentrum, dort standen drei Altacher frei, Mahop köpfte schließlich Richtung Tor, die Kugel ging allerdings zentral auf Keeper Dmitrovic, der im Herbst ja noch das SCRA-Trikot trug.

Weitere nennenswerte Szenen bekamen die ohnehin bereits eher spärlich erschienenen Zuschauer im „Tiefkühlschrank“ NV-Arena nicht zu sehen und so ging es nach 45 Minuten folgerichtig mit einem torlosen Remis in die Kabinen.

Gegentor nach einer Ecke

Nach Seitenwechsel kamen die Gastgeber dann zu ihrer ersten wirklich guten Gelegenheit. Einen Kopfball von Hofbauer konnte Kobras zunächst zur Ecke klären. Dieser Corner wurde nicht mit letzter Konsequenz geklärt und so kam Schütz zum erfolgreichen Abschluss, St. Pölten führte aus dem Nichts mit 1:0. Etwas mehr als eine Stunde war absolviert, da hatte Atanga das 2:0 auf dem Fuß, der Angreifer schloss aber zu überhastet ab und verzog deutlich.

Aigner mit Jokertor

Auf Altacher Seite dauerte es zehn Minuten, um nach dem Rückstand in der Offensive selbst wieder aktiv zu werden. Versuche mit dem Kopf von Gebauer und dem eingewechselten Hannes Aigner führten allerdings nicht zu einem Torerfolg. Mit dem routinierten Tiroler kam aber neuer Schwung ins Angriffspiel und dies führte zum Ausgleich. Aigner schnappte sich das Spielgerät, nachdem Otubanjo zunächst hängen geblieben war, zog mit links ab und traf mit seinem Flachschuss zum 1:1.

Die Partie war nun deutlich ereignisrecher als noch in der ersten Halbzeit, der SCRA hatte dann eine knappe Viertelstunde vor dem Ende das Glück auf seiner Seite. Nach schönem Zuspiel hob Riski den Ball in die Maschen des Altacher Gehäuses, das Schiedsrichtergespann hatte zuvor aber auf Abseits entschieden. Zeitlupenaufnahmen zeigten allerdings, dass es sich um überaus enge Entscheidung handelte. Im direkten Gegenzug wurde Gebauer schön freigespielt, der Offensivmann setzte seinen Schuss aber über das Tor.

Gouet mit dem Siegtreffer

Es lief bereits die absolute Schlussphase, als der eingewechselte Zwischenbrugger Oum Guet freispielte. Der Kameruner fasste sich ein Herz, zog aus der Distanz ab und traf genau ins Eck, Dmitrovic hatte keine Abwehrmöglichkeit. Das 2:1 war dann auch der Endstand in diesem Spiel, der CASHPOINT SCR Altach gewinnt damit auch das zweite Spiel in St. Pölten.

SKN St. Pölten – CASHPOINT SCR Altach 1:2 (0:0)
Samstag, 03.03.2018
NV-Arena, 1.447 Zuschauer

Tore: 1:0 (52.) Schütz; 1:1 (70.) Aigner; 1:2 (89.) Oum Gouet