Samuel Mischitz ist bereits am Freitag vom Traingslehrgang mit dem Österreichischen U18-Nationalteam zurückgekehrt. Csaba Bukta (Ungarn U21) und Samuel Oum Gouet (Kamerun) sind am Dienstag noch im Einsatz.

Nachdem die Akkus am freien Wochenende aufgeladen wurden, hat der CASHPOINT SCR Altach am Montagvormittag die Vorbereitung auf das Auftaktspiel im Qualifikations-Durchgang gegen die Wiener Austria (Samstag, 03.04., 17:00 Uhr) aufgenommen. Lediglich auf zwei Akteure muss Damir Canadi noch bis Mitte Woche verzichten. Sowohl Csaba Bukta als auch Samuel Oum Gouet sind am Dienstag noch im Länderspiel-Einsatz.

EM-Debüt

Das Ungarische U21-Nationalteam mit Csaba Bukta wird am Dienstag (18:00 Uhr) in Székesfehérvár seine Abschieds-Vorstellung bei der laufenden EM geben. Nach der deutlichen Auftaktniederlage gegen Deutschland (0:3) verlor die Truppe von Teamchef Zoltan Géra auch das zweite Spiel gegen Rumänien knapp (1:2) und ist damit vorzeitig aus dem Turnier ausgeschieden. Am Mittwoch treffen die Magyaren auf die Niederlande, die noch um ein Ticket für die K.O.-Runde Ende Mai/Anfang Juni kämpfen.

Bukta feierte bei der knappen Niederlage im Spiel gegen die Rumänen sein Debüt in der ungarischen U21-Nationalmannschaft, konnte nach seiner Einwechslung in der 89. Minute aber auch nicht mehr für den Umschwung sorgen.

Mischitz spielt bei U18-Testspiel durch

Bereits wieder zurück in Vorarlberg ist hingegen Samuel Mischitz. Der Rechtsverteidiger war vergangene Woche beim Trainingslehrgang des Österreichischen U18-Nationalteams mit an Bord und spielte beim abschließenden Testspiel gegen den FAC durch. Die ÖFB-Equipe musste sich dem Zweitligisten nur knapp mit 1:2 geschlagen geben. Der Trainings-Lehrgang diente als Vorbereitung für die anstehenden Herausforderungen.

Wenn es die Corona-Pandemie zulässt, wird der Jahrgang 2003, zu dem auch Mischitz gehört, im Herbst als neues U19-Nationalteam in die Qualifikation zur UEFA U19 EURO 2022 starten. Die Gegner in der ersten Qualirunde heißen Ungarn, Weißrussland und Estland.

Oum Gouet sitzt bei Kamerun-Niederlage auf der Bank

Die Kamerunische Nationalmannschaft hat am Freitagabend das erste von zwei Länderspielen verloren. In der Afrika Cup-Qualifikation setzte es für die Elf von Teamchef Toni Conceição eine 1:3-Niederlage gegen Kap Verde. Für die „unbezähmbaren Löwen“, die als Gastgeber des Endrundenturniers 2022 fix qualifiziert sind, die erste Niederlage der laufenden Qualifikation. Samuel Oum Gouet saß im Estádio Nacional de Cabo Verde 90 Minuten auf der Bank. Am Dienstag (21:00 Uhr) ist Kamerun gegen Ruanda im Einsatz.