Zwei Halbzeiten, zwei völlig unterschiedliche Gesichter und am Ende eine deutliche Auswärtsniederlage. Mit einer 1:5-Pleite bei der Wiener Austria ist der SCRA vorübergehend wieder ans Tabellenende gerückt.

Es ist ein ungeschriebenes Fußballgesetz, dass man die Tore, die man vorne nicht macht, oftmals auf der anderen Seite bekommt. Der SCRA bekam am Samstagnachmittag jede vergebene Möglichkeit doppelt und dreifach zurück. Zeigte die Pastoor-Truppe im ersten Durchgang wohl den besten Offensiv-Auftritt des laufenden Frühjahrs, brachen nach Wiederanpfiff und einer haarsträubenden Schiedsrichter-Fehlentscheidung alle Dämme.  

Zum Spielbericht

Dabei hatte alles so gut begonnen. Chinedu Obasi brachte den SCRA nach 25 Minuten nicht unverdient in Front. Daniel Maderner und Csaba Bukta hätten noch vor der Pause für klare Verhältnisse sorgen können. Taten sie aber nicht und so kam die Austria mit Wiederanpfiff zurück ins Spiel. Dass Vorlagengeber Pichler bei der Aktion deutlich aus Abseitsposition gestartet war, passte dann zu dem, was folgen sollte. Die Austria legte im Anschluss nämlich jene Effizienz an den Tag, die der SCRA vor der Pause vermissen ließ. Bis zur 75. Minute landete jeder Schuss auch im Kasten von Martin Kobras. Ein bitteres 5:1 stand am Ende auf der Anzeigetafel – von weiteren Treffern sahen die Wiener im Anschluss, trotz weiterer Hochkaräter, ab.

Die Video-Zusammenfassung

Stimmen aus der Generali Arena:

Alex Pastoor: „Wir hatten in der ersten Halbzeit die Kontrolle über das Spiel, haben unseren Plan umgesetzt. Wir hatten auch die Chancen, um noch weitere Treffer zu erzielen. Die haben wir nicht geschossen und dann beginnt die 2. Hälfte so, wie sie begonnen hat. Ich will eigentlich nicht über Schiedsrichter sprechen, weil es meine Aufgabe ist, die Mannschaft zu beurteilen. Deshalb möchte ich vor allem darüber sprechen, wie wir mit dem Rückschlag umgegangen sind. Und das passt einfach nicht. Wir haben komplett unsere Organisation verloren, die uns vor der Pause stark gemacht hat.“

Neven Subotic über das Spiel: „Wir haben zu Beginn der zweiten Halbzeit direkt den Nackenschlag bekommen und haben uns davon dann leider aus der Bahn werfen lassen. Wir sind in einer Situation, wo wir um jeden Millimeter kämpfen müssen und da tut so ein Gegentor, das klar Abseits war, enorm weh. Man muss aber auch klar sagen, dass wir nicht gut drauf reagiert haben. Wir müssen lernen, mit solchen Rückschlägen auch im Spiel besser umzugehen.“

…über seine Fitness: „Ich bin jetzt bei vollständiger Gesundheit, habe heute 70, 80 Minuten gespielt. Die nächste Stufe ist sicher, dass ich durchspielen kann. Wenn ich auf dem Platz stehe, gebe ich immer 100 Prozent.“

Zahlen & Fakten:
Meiste Torschüsse: Manfred Fischer – 3
Beste Passquote: Manfred Fischer – 88,6 %
Meiste Zweikämpfe: Chinedu Obasi – 19
Beste Zweikampfquote: Mario Stefel – 75 %

FK Austria Wien vs. CASHPOINT SCR Altach (0:1)
Samstag, 20.02.2021, 17:00 Uhr
Generali Arena, Wien

Tor: 0:1 Obasi (25.), 1:1 Fitz (46.), 2:1 Fitz (56.), 3:1 Schösswendter (68.), 4:1 Sarkaria (72.), 5:1 Sarkaria (75.)