Der CASHPOINT SCR Altach steht in der zweiten Runde des UNIQA ÖFB-Cups. Dank eines couragierten Auftritts wurden Philipp Netzer und Co. ihrer Favoritenrolle bei Regionalligist SC/ESV Parndorf gerecht. Nach dem vielversprechenden Auftritt zum Pflichtspielstart richtet Cheftrainer Werner Grabherr den Blick in Richtung Bundesligaauftakt gegen Mattersburg.

Die Stimmen:

SCRA Trainer Werner Grabherr über das Spiel: „Schlussendlich kann man von einem souveränen Sieg sprechen, auch wenn uns die holprigen Bodenverhältnisse nicht unbedingt in die Karten gespielt haben. Das frühe 1:0 durch Grbic hat dann aber vieles erleichtert. Leider haben wir es vor allem in der zweiten Halbzeit verpasst, 3-4 weitere Tore nachzulegen. Trotzdem können wir von einem geglückten Start sprechen. Besonders wichtig ist, dass die 0 steht.“

… den Bundesligaauftakt gegen Mattersburg: „Von nun an richten wir unseren Fokus voll und ganz auf Mattersburg. Wir hoffen auf viele Fans im Stadion, die unsere Mannschaft von der ersten Minute an unterstützen.“

Kapitän und Torschütze Philipp Netzer über den Cup-Erfolg: „Es war ein aus meiner Sicht absolut souveräner Sieg – wir haben kaum Torchancen zugelassen und den Gegner in den meisten Phasen der Partie dominiert.“

… wo sich der SCRA noch verbessern muss: „Trotz des Sieges müssen wir als Mannschaft im Hinblick auf den Meisterschaftsstart noch einige Dinge verbessern. Wir waren im letzten Drittel zu schlampig im Passspiel. Wenn wir das abstellen, wäre heute und auch in Zukunft der ein oder andere Treffer mehr möglich. Daran wollen wir arbeiten.

SC/ESV Parndorf – CASHPOINT SCR Altach 0:3 (0:2)
Sonntag, 22.07.2018, 16:30 Uhr
Heidebodenstadion, 365 Zuschauer

Tore: 0:1 Grbic (5.), 0:2 Netzer (32.), 0:3 Lienhart (78.)