Eine deutliche Niederlage setzte es gegen einen Gegner, welcher auf dem Papier ebenbürtig schien. Doch die WSG Tirol wusste es ihre Chancen zu nutzen, Altach hingegen vor dem Kasten erneut blutleer. Fand man in der ersten Halbzeit noch Gelegenheiten für ein Tor vor, muss man sich ankreiden lassen, dass vor allem in den zweiten 45 Minuten wenig bis gar nichts nach vorne ging. Dazu gesellt sich ein schläfriges Defensivverhalten, welches zum entscheidenden 0:2 Gegentreffer führte. Alles in allem ein gebrauchter Samstagnachmittag im Rheindorf.

Vor dem West-Derby resümierte Trainer Damir Canadi die letzten vier Partien und stellte seiner Mannschaft ein gutes Zeugnis aus. Lediglich beim 0:2 zu Hause gegen Hartberg war der 51-Jährige nicht mit der Leistung des Teams zufrieden. Ohne Nuhiu und Bischof dafür mit Zwischenbrugger und Edokpolor startete man denkbar ungünstig ins Spiel. Sebastian Aigner, welcher zum zweiten Mal in Folge von Beginn an auflief, kam in der 10. Minute aus dem Tritt und fiel dem WSG-Stürmer Vrioni von hinten auf die Hacken. Da sich das Ganze im Strafraum abspielte, hatte Schiedsrichter Lechner keine andere Wahl als auf den Punkt zu zeigen. 0:1 nach elf gespielten Minuten. Davon wachgerüttelt, suchte der SCR Altach nun öfters die Wege nach vorne. Zwei Angriffe innerhalb einer Minute endeten beide an der linken Stange der Tiroler: Zuerst war es Johannes Tartarotti, welcher per Direktabnahme nur das Aluminium traf, anschließend brachte WSG-Verteidiger Behounek nach einer Edokpolor Flanke beinahe den Ball im eigenen Kasten unter. In dieser Phase wäre der Ausgleich verdient gewesen, jedoch Bukta agierte wenige Augenblicke später zu eigensinnig. Der Ungar scheiterte am Tiroler Schlussmann Oswald, Tartarotti wäre in der Mitte völlig blank gewesen.

Zweite Hälfte zum Vergessen

War man aufgrund dieser Möglichkeiten zur Pause noch frohen Mutes, dass man in diesem Spiel etwas Zählbares erreichen kann, so wurde man im zweiten Abschnitt bitter enttäuscht. Vor allem die Nachlässigkeit in der 51. Minute äußerst bezeichnend: Ex-Altacher Müller konnte nach einem Einwurf seelenruhig in Richtung Strafraum spazieren. Sein Abschluss in Folge zu platziert für Casali. Canadi bemängelte nach dem Spiel fehlende Leidenschaft. Das 0:2 sinnbildlich für jene Aussage. Dazu kommt, dass vor dem gegnerischen Tor auch das Glück fehlt. Zwischenbrugger bediente eine Minute darauf herrlich Tartarotti, dieser brachte den Ball allerdings nicht am herausstürmenden Oswald vorbei. Die einzig wirklich gefährliche Situation in Durchgang zwei. In Folge wurden nur noch die Gäste offensiv aktiv und belohnten sich kurz vor dem Ende noch mit 0:3. Vrioni nutzte ein Abstimmungsproblem zwischen Dabanli und Casali aus. Damit war der gebrauchte Vorabend komplett.

Zum Spielbericht

Viel Zeit zum Grübeln bleibt unseren Altachern nicht, kommt ja am Mittwoch mit Graz ein ordentliches Kaliber nach Vorarlberg. Nach der dritten Zu-Null-Niederlage in Folge gilt es ganz schnell wieder Fuß zu fassen. Ansonsten könnte der letzte Monat im Jahr 2021 ein ganz Ungemütlicher werden.

Stimmen zum Spiel:

Damir Canadi: „Unsere Leidenschaft hat mir heute gefehlt, das müssen wir klar besprechen, also der ganze Auftritt über die 90 Minuten hinweg. Klar hatten wir kleine Phasen, welche in Ordnung waren. Aber es ist so, dass wir zu viel Raum hergeben, in den Zweikämpfen nicht präsent sind und nicht nach vorne verteidigen, sondern sehr viel im Rückwärtsgang. Dazu kommen noch leichte Abspielfehler und deswegen denke ich, dass wir heute verdient verloren haben. Der Gegner war in allen Belangen besser, speziell was die Leidenschaft betrifft.“  

Tino Casali: „Die Chancen, welche uns geboten worden sind, wurden heute nicht genutzt. Das Spiel zeigte, dass wir trotz schwacher Leistung Tormöglichkeiten vorgefunden haben. Diese gilt es in Zukunft schlicht und einfach zu verwerten. Schlussendlich war es heute von vorne bis hinten keine gute Leistung und so einfach zu wenig, um das etwas mitzunehmen.“

Zahlen zum Spiel:
Passquote 72%
Zweikampfquote 43%
Meiste Ballaktionen: Pape Alioune – 70
Meiste Abschlüsse: Csaba Bukta – 2

CASHPOINT SCR Altach vs. WSG Tirol 0:3 (0:1)
Samstag, 27.11.2021, 17:00 Uhr
CASHPOINT Arena

Tore: 0:1 Vrioni (12./FE.), 0:2 Müller (50.), 0:3 Vrioni (88.)