Der CASHPOINT SCR Altach verlor das zweite Heimspiel der laufenden Saison gegen die WSG Swarovski Tirol am Samstagnachmittag mit 0:2. Die Pastoor-Truppe konnte sich nach dem frühen Gegentreffer in Minute sechs nie wirklich erholen und fand keinen Spielfluss. 

Dabei vertraute Cheftrainer Alex Pastoor zunächst auf die selbe Startelf wie in der Vorwoche. Allerdings musste Alain Wiss kurfristig passen, da ihn Magen-Probleme plagten. Stattdessen rückte Manfred Fischer in die Anfangs-Formation. 

Frühe kalte Dusche

Die Gäste aus Tirol erwischten dann einen Start nach Maß - nach nicht einmal sechs Minuten brachte Dedic seine Mannschaft mit einem Schuss aufs kurze Eck in Front. Zuvor konnte der WSG-Angreifer von der Mittellinie alleine auf Tino Casali zulaufen, Anderson war nicht mehr in der Lage, entscheidend zu stören. 

Altach wurde erstmals in Minute 12 richtig gefährlich. Nach einem Lochpass suchte Fischer den Abschluss, Keeper Oswald blieb aber der Sieger in diesem Duell. Die Kugel blieb zunächst noch beim SCRA, eine Flanke von Karic fand den Kopf von Nussbaumer, der aus ungünstigem Winkel denn Ball aber nicht mehr aufs Gehäuse bringen konnte. Der Offensivmann kam wenig später dann erneut zum Abschluss, der Schuss der Nummer 26 verfehlte sein Ziel jedoch deutlich.

Danach dauerte es bis Minute 32, ehe der SCRA erneut für Gefahr sorgen konnte. Nach einem herrlichen Pass von Gouet traf Nussbaumer den Ball diesmal deutlich besser, Oswald konnte allerdings zur Ecke abwehren. Insgesamt verbreiteten die Rheindörfler in diesem ersten Durchgang deutlich zu wenig Torgefahr. Folgerichtig ging es mit dem knappen Rückstand in die Katakomben. 

Dedic erhöht

Wer gehofft hatte, die zweite Halbzeit würde Besserung bringen, sah sich leider gettäuscht. Der SCRA tat sich vor 500 Zuschauern weiterhin schwer, kam in Person von Chinedu Obasi aber immerhin zu zwei Halbchancen. Eine Stunde war absolviert, da reagierte Alex Pastoor erstmals. Philipp Schmiedl und Philipp Netzer kamen neu in die Partie, Jan Zwischenbrugger und Manuel Thurnwald verließen das Feld. Es waren wenige Augenblicke später aber erneut die Gäste, die  jubeln durften. Wieder konnte der Altacher Defensivverbund nicht klären, Dedic wurde völllig freistehend am Elferpunkt bedient und zeigte sich einmal mehr eiskalt. 

Am Bild des Spiels sollte sich dann bis zum Schlusspfiff wenig ändern. Der SCRA war zwar bemüht, war aber viel zu fehleranällig, um den Gegner vor ernsthafte Probleme zu stellen. Einzig Philipp Netzer sorgte in Minute 85 noch einmal für Altacher-Torgefahr, ein Treffer sollte aber auch dem eingewechselten Kapitän nicht gelingen. Auch die siebenminütige Nachspielzeit änderte daran nichts mehr, so dass am Ende eine schmerzhafte 0:2 Pleite zu Buche steht. Kommende Woche geht es zum Auswärtsspiel nach Graz, bevor die erste Länderspielpause der noch jungen Saison ansteht. 

CASHPOINT SCR Altach – WSG Tirol 0:2 (0:1)
Samstag, 26.09.2020, 17:00 Uhr
CASHPOINT Arena, 498 Zuschauer

Tore: 0:1 Dedic (6.), 0:2 Dedic (64.)