Am Samstag (17:00) gastiert die SV Ried, im letzten Heimspiel der Saison, in der CASHPOINT Arena. Der SCRA möchte seine Ungeschlagenen-Serie gegen die Innviertler aufrechterhalten und so den Klassenerhalt endgültig in trockene Tücher bringen.

Das große Zittern am Dienstag hat der CASHPOINT SCR Altach mit einem blauen Auge überstanden. Zwei Spieltage vor Schluss reicht den Rheindörflern damit schon ein Punkt gegen die SV Ried, um den Ligaverbleib zu sichern. Wie man es von Damir Canadi kennt, möchte er aber auch gegen die Innviertler, denen der Klassenerhalt seit Dienstag rechnerisch nicht mehr zu nehmen ist, auf Sieg spielen.

Das Duell: Alle guten Dinge sind drei

Für den SCR Altach geht es am Samstag schlicht darum, den letzten Schritt über die Ziellinie zum Klassenerhalt zu gehen. Schon ein Punkt, oder ein Punktverlust von Tabellenschlusslicht St. Pölten bei der Wiener Austria, würde reichen, um das Abstiegsgespenst endgültig aus dem Ländle zu vertreiben.

„Wir haben zuletzt gesehen, dass verwalten nicht funktioniert“, hat Damir Canadi allerdings bereits klargemacht, dass er mit seinem Team in jedem Spiel die drei Punkte anpeilt. Immerhin gilt es in der laufenden Saison auch eine kleine Serie gegen die Rieder zu verteidigen. Waren die „Wikinger“ Langezeit Altachs Angstgegner, stehen in der aktuellen Spielzeit zwei Siege und ein Remis in der Duell-Bilanz. Dem 4:1-Erfolg Mitte Dezember in Ried, folgte Ende März, im letzten Spiel des Grunddurchgangs, ein 2:1-Heimerfolg. Das erste Duell der Quali-Gruppe endete torlos 0:0.

Der Gegner: Streben nach Höherem

Bis vor wenigen Wochen steckten auch die Rieder tief im Abstiegsstrudel und waren drauf und dran im ersten Jahr nach dem Aufstieg, gleich wieder den Retourgang in Liga zwei einzulegen. Nach der 1:2-Niederlage in Altach vor gut eineinhalb Monaten übernahm dann aber Andreas Heraf das Zepter bei den Oberösterreichern und startete einen Erfolgslauf, der bis heute andauert. Unter Heraf verloren die Rieder noch kein Spiel, was am Dienstag, nach dem 0:0 gegen die Admira, mit dem Klassenerhalt belohnt wurde.

Nach zwei Auftakterfolgen folgte in den letzten sechs Partien allerdings auch nur ein weiterer Sieg – gleich fünfmal spielte die SV Ried Unentschieden. Trotzdem besteht noch eine kleine Möglichkeit, ins Europa League Play Off einzuziehen. Zwei Spieltage vor Schluss beträgt der Rückstand auf die punktegleichen Wiener Austria und TSV Hartberg vier Zähler.

Das Personal: St. Pölten hat Spuren hinterlassen

Das kräftezerrende 3:3 am Dienstag in St. Pölten hat den SCR Altach ordentlich Körner gekostet. Gleich mehrere Akteure stiegen am Mittwochvormittag mit kleineren Blessuren ins Flugzeug zurück ins Ländle. Auf die medizinische Abteilung wartet in den nächsten Tagen jede Menge Arbeit, um für Samstag wieder alle Mann fit zu bekommen.

Ein exaktes Personal-Update folgt am Freitag bei der Pressekonferenz von Cheftrainer Damir Canadi. Kapitän Philipp Netzer konnte diese Woche wieder mit dem Lauftraining beginnen, nächste Woche soll schon wieder der Ball mit dazu genommen werden.

Die Zuschauer: 100 Funktionäre und Dauerkartenbesitzer

Auch im letzten Heimspiel der Saison kann der SCRA auf die Unterstützung von zumindest 100 Zuschauern bauen. Die Karten werden, wie zuletzt, unter Funktionären und Dauerkartenbesitzern aufgeteilt. Dazu hat sich SCRA-Partner Beerli eine besondere Aktion für das Spiel am Samstag überlegt – seid gespannt.

CASHPOINT SCR Altach vs. SV Ried
Samstag, 15.05.2021, 17:00 Uhr
CASHPOINT Arena, Altach