Als Winterneuzugang gekommen, hat Stefan Haudum im Frühjahr die meisten Einsatzminuten aller Feldspieler des SCRA. Im Interview spricht der frischgebackene Bachelor über seine ersten Monate im Ländle, das bittere Ende seines Debüts und den erfolgreichen Start unter Damir Canadi.

1.) Du bist seit drei Monaten hier und in elf von zwölf möglichen Pflichtspielen auf dem Platz gestanden. Man kann sagen, der Winterwechsel vom LASK nach Altach war genau die richtige Entscheidung, oder?

Ja, davon bin ich überzeugt. Der Hauptgrund für meinen Wechsel war mehr Spielzeit zu erhalten. Allerdings war der Wechsel auch in anderen Bereichen die richtige Entscheidung. Ich kann mich hier menschlich und vor allem sportlich gut weiterentwickeln.

2.) Die Ausnahme war Spiel zwei, als du gelb-/rot-gesperrt zuschauen musstest. Da spielt man lange sehr wenig, kommt dann zum neuen Verein und sieht gleich im ersten Spiel die rote Karte. Wie sehr hat dich das geärgert?

Das hat mich sehr geärgert, weil es eine unnötige rote Karte war. So stellt man sich sein Debüt bei einem neuen Verein natürlich nicht vor. Ich habe aber versucht diese Aktion schnell aus meinem Kopf zu bekommen, was mir zum Glück auch gelungen ist.

3.) Seither läuft es ganz gut, du bist in allen Spielen in der Startelf gestanden. Wie zufrieden bist du mit deinen bisherigen Leistungen?

Ich denke dafür, dass ich vor meinem Wechsel zu Altach noch nicht so viele Bundesligaspiele hatte, kann ich mit meinen bisherigen Leistungen zufrieden sein. Manche Spiele waren gut, aber es gab auch Spiele mit denen ich selber nicht zufrieden war. Mir ist wichtig, dass ich mich mit jedem Spiel weiterentwickle und versuche das Beste aus mir rauszuholen um der Mannschaft helfen zu können.

4.) Nach einem doch überschaubaren Start in die Frühjahrs-Saison hat man sich unter Damir Canadi mit vier Siegen aus sechs Spielen stabilisieren können. Was sind für dich die entscheidenden Faktoren, dass man jetzt auch knappe Spiele gewinnt?

Der Trainer hat es schon oft erwähnt und da kann ich nur zustimmen: Eine stabile Defensive ist der entscheidende Faktor. Daher ist es vor allem wichtig defensiv gut zu stehen und offensiv die Chancen zu nutzen. Der Trainer schafft es auch immer wieder die richtigen Worte zu finden und die gesamte Mannschaft mitzunehmen, was im Abstiegskampf auch ein wichtiger Faktor ist.

5.) Trotzdem beträgt der Vorsprung auf Rang zwölf immer noch nur drei Punkte, mit nun zwei bevorstehenden englischen Wochen. Mit welchem Gefühl gehst du in die nun entscheidende Saisonphase?

Wir wissen wie eng es in der Tabelle ist und wie wichtig jedes Spiel ist. Wir gehen mit gutem Gefühl in die nächsten Spiele und wissen, dass wir jedes gewinnen können, wenn wir unsere Leistung abrufen.

6.) Wenn man sich deinen bisherigen Karriereverlauf ansieht, bist du jemand, der gerne länger am selben Ort ist. Vor dem Wechsel nach Altach hast du 13 Jahre lang in Linz gespielt. Ist auch im Ländle eine längere Aufenthaltsdauer geplant?

Es ist schwierig im Fußball etwas langfristig zu planen. Ich fühle mich sehr wohl in Altach und bin sehr überzeugt von der Arbeit, die hier im ganzen Verein geleistet wird. Ich bin froh ein Teil dieses Vereins sein zu dürfen und kann mir aus heutiger Sicht gut vorstellen, hier länger zu bleiben.

7.) Abseits des Platzes hast du zuletzt deinen Bachelor fertiggemacht. Gibt’s Ambitionen, um weiter zu studieren?

Zurzeit noch nicht. Im Moment liegt mein Fokus auf der Meisterschaft. Allerdings kann ich es mir schon vorstellen, früher oder später auch noch einen Master zu machen.

8.) Sportlich scheint die Beziehung SCR Altach / Stefan Haudum sehr gut zu funktionieren. Wie gefällt es dir privat im Ländle?

Sehr gut. Ich genieße in meiner Freizeit die Ruhe und verbringe auch viel Zeit in der Natur. Ich habe auch schon den ein oder anderen Lieblingsplatz hier gefunden.

Steckbrief:
Name: Stefan Haudum
Geburtsdatum: 27.11.1994
Nationalität: Österreich
Position: Zentrales Mittelfed
Beim SCRA seit: 11.01.2021