Nach dem 3:1-Auswärtserfolg zum Auftakt in Gurten trifft der CASHPOINT SCR Altach auch in der 2. Runde des UNIQA ÖFB-Cups auf ein Regionalliga-Team.

Der aufgrund der Corona-Pandemie verschobene Spielplan beschert dem CASHPOINT SCR Altach erstmals seit längerer Zeit ein ÖFB-Cup-Spiel am Samstagabend (17:00 Uhr). Wie schon in Runde eins ist der Gegner mit dem SV Seekirchen ein Regionalligateam. Da noch keine finale politische Entscheidung getroffen wurde, wie viele Zuschauer für das Cup-Spiel zugelassen sind, wird beim Ticket-Vorverkauf zweigleisig geplant.

Weiterhin zweigleisig möchte auch das Team von Alex Pastoor fahren und die dritte Runde im UNIQA ÖFB-Cup erreichen. Dass dieses Unterfangen gegen einen Drittligisten kein Selbstläufer ist, mussten Obasi und Co. in der ersten Runde selbst erfahren. Bis zur 89. Minute lag der SCRA bei Union Gurten im Rückstand, mit drei späten Treffern wurde das Weiterkommen aber doch noch fixiert.

Meilinger fällt aus, Netzer fraglich

Am Samstag will sich das Heimteam deutlich souveräner präsentieren. Definitiv verzichten muss Alex Pastoor bei diesem Unterfangen auf Marco Meilinger, dem Anfang der Woche ein verhärteter Bluterguss operativ entfernt wurde. Auch Kapitän Philipp Netzer ist fraglich – er hatte zuletzt mit muskulären Problemen zu kämpfen und musste das Testspiel gegen Innsbruck deshalb auslassen. In diesem Spiel erstmals mit dabei waren dafür die Neuzugänge David Bumberger und für die letzten fünf Minuten auch Kofi Babil. Genau wie der zuletzt verletzte Emanuel Schreiner dürften sie damit auch für Samstag ein Thema sein.

Jugend ist Trumpf

Ein Motto, welches beim SV Seekirchen gilt. Klingende Namen sucht man im Kader des Salzburger Regionalligisten zwar vergeblich, mit einem Durchschnittsalter von nur knapp über 23 Jahren verfügt Seekirchen aber über eine junge, talentierte Mannschaft. Mit Hans-Peter Berger hat der SVS indes einen langjährigen Bundesliga-Torhüter in seinem Trainerteam – Berger kümmert sich um die Seekirchener Torleute.

Und der Weg mit jungen Spielern trägt durchaus Früchte. Seekirchen eliminierte nicht nur Zweitligist GAK im ÖFB Cup, sondern findet sich auch in der Salzburger Regionalliga nach 14 Runden auf Rang drei wieder. Mit Alexander Reiter und Aaron Bold Volkert (jeweils sechs Tore) zeigen sich dabei zwei Akteure für 50 Prozent der Seekirchener Saisontreffer verantwortlich – um das Duo dürften sich Berkay Dabanli und Co. am Samstag besonders kümmern.

CASHPOINT SCR Altach vs. SV Seekirchen
Samstag, 17.10.2020, 17:00 Uhr
CASHPOINT Arena, Altach