Für den CASHPOINT SCR Altach ging es in der 31. Runde der tipico Bundesliga zum Spitzenreiter Red Bull Salzburg. Altach Trainer Klaus Schmidt hatte nach dem Heimsieg gegen den WAC in der vergangenen Woche weiterhin mit Personalsorgen zu kämpfen. Immerhin meldete sich Routinier Hannes Aigner rechtzeitig für das Duell mit den Bullen fit. Auf der Bank der Rheindörfler nahmen wie schon in der Vorwoche mit Johannes Tartarotti, Volkan Akyildiz und Lars Nussbaumer drei Youngster Platz. 

Bullen mit früher Führung

Wie erwartet konzentrierten sich die Rheindörfler in der Anfangsphase auf die Defensivarbeit und ließen den Salzburgern die Rolle des Spielgestalters zukommen. SCRA Keeper Martin Kobras musste bereits in Minute 4 eingreifen. Unsere Nr. 1 entschärfte einen gefährlichen Distanzschuss von Yabo, die der Altacher ins Aus lenkte. Yabo stand auch bei der nächsten Gästeaktion im Vordergrund. Der Mittelfeldspieler brachte eine Hereingabe gefährlich in den Altacher Strafraum, die Onguene mit dem Kopf zur 1:0 Führung verwertete. (7.) Beim SCRA war es Linksverteidiger Emanuel Schreiner, der Salzburg Goalie Walke mit einem Distanzschuss prüfte.

Andi Lukse feiert Comeback

Der Spitzenreiter setzte nach dem Führungstreffer seine Offensivbemühungen weiter fort und wurde über Dabbur richtig gefährlich. Keeper Martin Kobras war mit den Fingerspitzen zur Stelle und lenkte den Heber des Israelis über die Latte. Das war auch gleichzeitig die letzte Parade des Altacher Goalies - Martin Kobras musste in der 26. Minute mit Wadenproblemen ausgewechselt werden und der eingewechselte Andreas Lukse feierte nach seiner langwierigen Verletzungspause sein Comeback. Der Teamgoalie hielt den SCRA mit seiner Parade in den Schlussminuten des 1. Durchgangs im Spiel, als er im 1vs.1 gegen Minamino die Situation entschärfte. (44.) 

Kalte Dusche nach Halbzeitpause

Nach dem Seitenwechsel waren gerade mal 70 Sekunden gespielt, als die Hausherren das 2-0 erzielten. Wolf nutzte einen katastrophalen Rückpass von Andreas Lienhart aus, umspielte Keeper Andi Lukse und schob das runde Leder in die Maschen. Die Rheindörfler kamen zwar Offensiv immer besser in Fahrt, hatten aber wenige Minuten später Glück, dass es zwischenzeitlich nicht schon 0:3 stand. Ulmer bediente den freistehenden Minamino im Altacher Strafraum, der den Ball aus kurzer Distanz nicht unterbringen konnte. (50.) 

Meilinger mit Premierentreffer 

Mit dem Rücken zur Wand zeigte sich die Elf von Trainer Klaus Schmidt nach dem 0:2 in der Offensive präsenter und wurde prompt für ihre Bemühungen belohnt. Eine Hereingabe von Andi Lienhart erreichte Marco Meilinger, der denn Ball per Volley trocken in die gegnerischen Maschen beförderte. Salzburg Keeper Walke sah beim Gegentreffer nicht gut aus. Den Rheindörflern gelang somit der Anschlusstreffer - die Mozartstädter waren jedoch weiterhin am Vormarsch. Bei den Bullen scheiterten Hwang und Dabbur in der Schlussviertelstunde. Dabbur tauchte nach einem Traumpass alleine vor Keeper Andi Lukse auf, der den Schuss mit dem Kopf abwehren konnte. (74.)

Ulmer besiegelt SCRA Niederlage

In den Schlussminuten der Partie stand der SCRA nun deutlich höher und versuchte den Ausgleich zu erzwingen. Die Torraumszenen verbuchte jedoch weiterhin die Heimmanschaft. Über einen Vorstoß von Hwang kamen die Gastgeber zu ihrer nächsten Chance - die Hereingabe des Südkoreaners wurde von Samuel Yves Oum Gouet entscheidend abgefälscht und kullerte via Pfosten ins Aus. Mit Ulmer gelang dem Europapokalhalbfinalisten dann in der 96. Spielminute die Entscheidung. Der Salzburger hämmerte das runde Leder aus knapp 25 Metern in den Altacher Kasten. Die Altacher Niederlage war mit dem späten Gegentreffer besiegelt. 

FC Red Bull Salzburg vs. CASHPOINT SCR Altach 3:1 (1:0)
Sonntag, 22.04.2018, 14:30 Uhr #RBSALT
Red Bull Arena, Salzburg - 6.148 Zuschauer

Tore: 1:0 (7.) Onguene; 2:0 (47.) Wolf; 2:1 (60.) Meilinger; 3:1 (96.) Ulmer