Auswärtsspiele Live aus Sky ansehen

11.05.2019 SCR Altach remisiert im Heimspiel gegen Admira Wacker

Mehrfach hatte die Pastoor-Truppe den Siegtreffer auf dem Fuß.

Der CASHPOINT SCR Altach trennte sich im Heimspiel am Samstagnachmittag 2:2 (1:2) vom FC Flyeralarm Admira. Die Mannschaft von Alex Pastoor schenkte die frühe Führung schnell ab, war dann aber nach dem Ausgleich in Halbzeit zwei drauf und dran, den Siegtreffer zu erzielen. Lediglich der Ball wollte nicht hinter die Linie, so dass der SCRA nun zwei Spieltage vor Schluss ein Fünfpunktepolster auf Tabellenschlusslicht Wacker Innsbruck aufweist.

Schreiner ersetzt Fischer

Alex Pastoor hat seine Startelf im Vergleich zur Vorwoche gezwungenermaßen auf einer Position verändert. Für den gelbgesperrten Manfred Fischer rückte Emanuel Schreiner ins Anfangsaufgebot, Youngster Valentino Müller stand nach monatelanger Leidenszeit erstmals wieder im Kader des SCRA.

Den ersten Gefahrenmoment im Spiel verbuchte das Heimteam. Meilinger setzte Christian Gebauer per Lupfer in Szene, der Ball wurde auf dem nassen Geläuf aber etwas zu schnell und landete in den Armen von Admira Goalie Andreas Leitner.  

Oum Gouet bringt SCRA in Führung

Nach fünf Minuten hallte dann erstmals der Torschrei durch die CASHPOINT Arena. Eine schöne Kombination über Berisha, Meilinger und Gebauer landet etwa 19 Meter vor dem Tor bei Samuel Oum Gouet. Der überlegte nicht lange und zimmerte den Ball in die Maschen. Lange sollte die Altacher Führung leider nicht halten. Ein Pusch-Freistoß fand im direkten Gegenzug Patrick Schmidt, der von der Altacher Defensive nicht beachtet wurde und für den Ausgleich sorgte.

Admira dank Eigentor in Front

Der turbulenten Anfangsphase tat dies keinen Abbruch. Ein Meilinger-Freistoß landete auf dem Kopf von Benedikt Zech, der den Ball aus vier Metern aber nicht im Gehäuse unterbrachte. Stattdessen sollte es in der 13. Spielminute auf der anderen Seite erneut klingeln. Erst rettete Martin Kobras noch in höchster Not, der anschließende Eckball landete nach einer Fehlerkette dann aber doch im SCRA Tor – ein Eigentor brachte das Heimteam ins Hintertreffen.

Der SCRA ließ sich vom erneuten Dämpfer aber nicht lange aus dem Konzept bringen und drückte sofort aufs 2:2. Erst wurde ein Karic-Volley geblockt, dann köpfte Emanuel Schreiner aus aussichtsreicher Position zu zentral.

SCRA drückt auf den Ausgleich

26 Minuten waren gespielt, als dann auch der SCRA Glück hatte. Schmidt stürmte alleine auf Kobras zu, der blieb lange stehen und hielt den Gastgeber im Spiel. Auf der Gegenseite kam Karic erneut zum Abschluss, sein Schuss aus 20 Metern ging aber gut einen Meter über den Admira-Kasten. In Minute 33 hätte es dann fast zum vierten Mal geklingelt. Eine abgefälschte Oum Gouet-Flanke landete genau auf dem Kopf von Emanuel Schreiner, der brachte den Ball aus wenigen Metern aber nicht auf den Leitner-Kasten. In Minute 37 versuchte sich Mergim Berisha noch einmal aus toller Freistoßposition, setzte den Ball aber deutlich zu hoch an. Unmittelbar vor der Pause dann fast die identische Position, diesmal versuchte es der SCRA Stürmer in die Tormannecke, ein Admira Bein war aber dazwischen.

Der zweite Durchgang begann dann nicht ganz so turbulent wie der erste. In Minute 54 war es aber wieder der SCRA, welcher erstmals gefährlich im gegnerischen Strafraum auftauchte. Innert 60 Sekunden hatte Berisha gleich zweimal die Möglichkeit auszugleichen, erst bekam er einen abgefälschten Flankenball nicht richtig unter Kontrolle, dann wartete er alleinstehend vor Leitner zu lange mit dem Abschluss.

Der SCRA hatte jetzt alles unter Kontrolle und schnürte die Admira in der eigenen Hälfte ein. Auf der Anzeigetafel stand die 60. Minute, als der Ball im Strafraum-Getümmel vor den Beinen von Gebauer landete, der Tiroler brachte aber keinen Druck auf den Ball.

Anderson mit dem völlig verdienten Ausgleich

Sechs Zeigerumdrehungen später war es dann endlich soweit. Nach einem Eckball wartete Anderson im Rückraum und erzielte aus zehn Metern per Flachschuss den völlig verdienten Ausgleich. Für den Brasilianer war es der erste Pflichtspieltreffer im Dress des SCRA.

Danach flachte die Partie in der CASHPOINT Arena merklich ab. Der SCRA ließ Ball und Gegner laufen, fand gegen die tiefstehende Admira aber wenig Mittel, um weiter Torgefahr auszustrahlen. Erst in den allerletzten Minuten kreierte der SCRA noch einmal Chancen. Erst setzte Samuel Oum Gouet seinen Schuss zu hoch an, dann traf auch Dobras aus aussichtsreicher Position nur das Fangnetz. Die 90. Minute war bereits angebrochen, als der SCRA gleich dreifach den Torschrei auf den Lippen hatte. Zweimal landete der Ball an einem Admira-Bein, dann traf Schreiner auch noch das Lattenkreuz. Am Spielstand sollte sich leider nichts mehr ändern. 

CASHPOINT SCR Altach vs. FC Flyeralarm Admira 2:2 (1:2)
Samstag, 11.05.2019, 17 Uhr
CASHPOINT Arena, 3.508 Zuschauer

Tore: 1:0 (5') Oum Gouet, 1:1 Schmidt (10'), 1:2 Eigentor (13'), 2:2 Anderson (66‘)

 

ZURÜCK » PRESSEMAPPE

Fragen & Antworten

Wann öffnet das Stadion am Spieltag? Die Stadiontore werden jeweils 90 Minuten vor Spielbeginn geöffnet.

MEHR »


Wo befinden sich Parkmöglichkeiten rund um die CASHPOINT Arena? Es gibt mehrere Parkmöglichkeiten.

MEHR »


Die CASHPOINT Arena ist seit Sommer 2016 bargeldlos. Was muss ich über die Arenakarte wissen und wo kann ich mein Guthaben abfragen? Die Einführung der Arenakarte ermöglicht einen zügigen und reibungslosen Ablauf bei den Bestellvorgängen an den Kiosken und Verpflegungsständen.

MEHR »

MEHR