Gleich zwei Mal steht in dieser Woche das Westderby zwischen dem CASHPOINT SCR Altach und dem FC Wacker Innsbruck auf dem Programm. Das Spiel am Innsbrucker Tivoli musste mit gut zehn Minuten Verspätung angepfiffen werden, da der Altacher Mannschaftsbus auf dem Weg ins Stadion in einen Stau geriet und erst gegen 18:20 Uhr eintraf. Die ersten beiden Saisonduelle in dieser Saison gingen jeweils an die Tiroler, beim dritten Aufeinandertreffen hat der SCRA nun erstmals voll angeschrieben. Dank einer famosen zweiten Halbzeit gewinnt die Pastoor-Truppe im Tivoli mit 4:0. 

Netzer muss verletzt raus

Für die erste nennenswerte Offensivaktion sorgten die Gastgeber, Hupfauf setzte sich auf der rechten Seite durch. Seinen Pass ins Zentrum erreichte Horvath, der aber zu wenig Druck hinter die Kugel brachte (7.). Leider war die Partie für Philipp Netzer schon nach zwölf Minuten beendet, der Kapitän konnte verletzungsbedingt nicht mehr weitermachen. Für Netzer kam Stefan Nutz aufs Feld, Jan Zwischenbrugger rückte eine Position nach hinten in die Innenverteidigung.

SCRA findet nicht ins Spiel

Generell verlief die Anfangsphase für die Rheindörfler nicht nach Wunsch, die junge Innsbrucker Truppe war das aktivere Team. Nach etwas mehr als 20 Minuten gab es die nächste Annäherung an das Gehäuse von Martin Kobras, Taferner setzte das Spielgerät aber deutlich drüber.

Nur kurze Zeit später war es erneut Taferner, der zum Abschluss kam. Und dieses Mal musste Kobras schon sein Können zeigen, um den Rückstand für seine Mannschaft zu verhindern (23.). Der SCRA fand keinen richtigen Zugriff auf diese Partie, den ersten Abschlussversuch gab es erst nach 26 Minuten. Ein Schuss von Berisha wurde zur Ecke geklärt, nach dieser zappelte der Ball zwar im Netz, Berisha stand aber im Abseits und der Treffer wurde zu Recht nicht anerkannt.

Einzig Martin Kobras war es zu verdanken, dass es mit einem torlosen Remis in die Halbzeit ging. Nach einer Flanke von links rettete Altachs Bester gegen Gründler erneut mit einer tollen Parade (43.).

Nach Wiederbeginn hatten Zech & Co. das Geschehen auf dem Platz dann etwas besser im Griff. Berisha hatte zehn Minuten nach der Pause dann die bislang beste Chance, nach einer Flanke von Oum Gouet köpfte der Angreifer allerdings deutlich neben den Kasten. Eine Stunde war absolviert, da prüfte Zwischenbrugger Keeper Knett mit einem Kopfball aus großer Distanz. Der anschließende Corner brachte ebenfalls Gefahr, führte aber ebenfalls nicht zum gewünschten Erfolg.

Nutz eröffnet unglaubliche Phase

Die nun doch deutlich engagiertere Leistung wurde dann nach 63 Minuten auch belohnt. Meilinger trat einen Eckball zur Mitte, wo Nutz ganz nahe vor der Torlinie zum Kopfball kam. Die Kugel landete zunächst an der Querlatte, sprang dann von dort via Knett aber über die Linie – 0:1.

Die taktische Umstellung von Trainer Alex Pastoor machte sich in den zweiten 45 Minuten bezahlt, nur fünf Minuten nach der Führung doppelte der SCRA dann nach. Wieder war es Meilinger mit der Vorlage, im Zentrum vollendete Gebauer und Altach führte mit 2:0.

Es vergingen nur ungefähr 180 Sekunden, da schepperte es erneut im Innsbrucker Gehäuse. Oum Gouet wurde auf rechten Seite sträflich alleine gelassen. Piesinger fand seinen Mitspieler, dieser lief noch ein paar Meter und zog dann ab. Knett sah bei seinem Abwehrversuch nicht unbedingt glücklich aus und ließ die Kugel passieren – 0:3.

Eine Viertelstunde vor dem Ende kam es dann sogar noch besser, nach einem schönen Angriff bediente Nutz per Hacke Berisha. Der Angreifer ließ sich diese Gelegenheit nicht entgehen und schob cool zum 4:0 ein. Innerhalb von nur 12 Minuten hatte der SCRA die Partie hier am Tivoli entschieden.

Dank einer deutlichen Leistungssteigerung und der klugen taktischen Umstellung von Alex Pastoor gewinnt der CASHPOINT SCR Altach gegen den Tabellenletzten aus Innsbruck also mit 4:0 und holt immens wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt. Bereits am Samstag sind die Tiroler dann zum „Rückspiel“ zu Gast im Schnabelholz.

FC Wacker Innsbruck – CASHPOINT SCR Altach 0:4 (0:0)
Dienstag, 23.04.2019, 19:00 Uhr
Tivoli Stadion, 2.782 Zuschauer

Tore: 0:1 Nutz (63.), 0:2 Gebauer (68.), 0:3 Oum Gouet (71.), 0:4 Berisha (75.)