Der CASHPOINT SCR Altach hat seinen vierten Saisonsieg eingefahren. Dank eines engagierten Auftritts besiegten die Rheindörfler Austria Wien auswärts mit 3:1. 

Das Interimsduo Wolfgang Luisser und Georg Zellhofer schickte seine Elf nominell in einer 3-4-3-Formation auf das Feld. Mit Felix Luckeneder, Samuel Oum Gouet und Marco Meilinger begannen im Vergleich zur Vorwoche drei neue Akteure. Unterstützt wurden die Rheindörfler von unseren lautstarken Fanclubs und über 70 ehrenamtlichen Mitarbeitern, die das Team auf der jährlichen Funktionärsreise von der Tribüne aus anfeuerten.

Meilinger mit der Führung

Die Partie begann dann aus Altacher Sicht auch perfekt, denn nach nur vier Minuten gelang die frühe Führung. Gebauer spielte auf Berisha, der sich auf engstem Raum gegen die Austria-Defensive durchsetzen konnte. Die Leihgabe aus Salzburg spielte die Kugel zur Mitte, wo Meilinger aus kurzer Distanz vollenden konnte.

Ausgleich nach Fehlpass

Unter gütiger Mithilfe des SCRA jubelten die Veilchen dann nach elf Minuten aber schon über den kuriosen Ausgleich. Nach einem Abspielfehler traf Turgeman zunächst beide Pfosten, Edomwonyi schaltete am schnellsten und verwertete den Abpraller zum 1:1.

Netzer erzielt den zweiten Treffer

Altach zeigte aber einen mutigen Auftritt auf des Gegners Platz und wurde dafür in Minute 22 mit der neuerlichen Führung belohnt. Eine Freistoßflanke von Nutz köpfte Berisha zur Mitte, wo Netzer schon halb im Liegen mit vollem Körpereinsatz das Spielgerät irgendwie über die Linie beförderte. Vor allem durch Standards sorgten Netzer & Co immer wieder für Unruhe vor Pentz.

Die nächste gute Möglichkeit fanden dann wieder die Gastgeber vor, Zech blockte einen Schuss von Monschein, der aus guter Position zum Abschluss kam. Sieben Minuten vor der Pause war die Partie dann aber leider für Netzer beendet. Verletzt hatte sich der Kapitän zuvor bei einer Offensivaktion, für den Torschützen zum 2:1 kam Jan Zwischenbrugger aufs Feld. Kurz vor der Pause hatte der SCRA nach einem Heber von Turgeman  Glück, denn der Ball landete auf der Querlatte. Somit ging es mit der knappen Altacher Führung in die Katakomben.

Nach Wiederbeginn hätte der SCRA bei einsetzendem Regen beinahe erhöht, ein abgefälschter Schuss von Karic strich nur Zentimeter am Gehäuse der Veilchen vorbei. Die nächste Torannäherung fanden dann wieder die Wiener vor, ein Schuss von Grünwald ging aber über das Tor von Martin Kobras.

Für die Schlussviertelstunde brachte Luisser mit Joshua Gatt eine frische Offensivkraft, aus dem Spiel ging der fleißige Berisha. Wenig später war dann auch für Stefan Nutz die Partie beendet, Manfred Fischer übernahm den Platz der Altacher Nummer 22.

Joker Fischer sticht

Ein Entlastungsangriff in Minute 89 sollte dann die endgültige Entscheidung bringen. Der eingewechselte Fischer tankte sich durch und wurde von Pentz gelegt. Den fälligen Strafstoß verwandelte der Gefoulte selbst zum 3:1-Endstand.

Der SCRA feierte damit einen immens wichtigen Auswärtserfolg und gibt damit die rote Laterne an Wacker Innsbruck ab.

FK Austria Wien – CASHPOINT SCR Altach 1:3 (1:2)
Sonntag, 10.03.2019, 17:00 Uhr
Generali-Arena, 9.380 Zuschauer

Tore: 0:1 Meilinger (4.), 1:1 Edomwonyi (11.), 1:2 Netzer (22.), 1:3 Fischer (89.)