Zum Einstand von Trainer-Rückkehrer Damir Canadi feierte der CASHPOINT SCR Altach einen wichtigen Auswärtsdreier beim Wolfsberger AC. Dank Goldtorschütze Marco Meilinger setzte sich der SCRA mit 0:1 (0:0) durch.

Die Spielidee von Damir Canadi bei seiner Rückkehr auf die Altacher Trainerbank war schnell im Spiel ersichtlich. Der SCRA stand defensiv kompakt und suchte bei Ballgewinn den schnellsten Weg in die Spitze, wo Daniel Nussbaumer erstmals im neuen Jahr startete. Flankiert wurde der 21-Jährige durch Marco Meilinger und Manfred Fischer. In der Vierer-Abwehrkette vertraute Canadi auf Dabanli, Subotic, Edokpolor und Thurnwald.

Der Plan funktioniert

Und der Altacher Plan funktionierte von Beginn weg. Knapp zehn Minuten waren gespielt, als Manuel Thurnwald per Freistoß erstmals gefährlich wurde – statt im landete der Ball allerdings auf dem Wolfsberger Gehäuse. Der SCRA war in dieser Phase die deutlich aktivere Mannschaft, erkämpfte sich immer wieder den Ball und verursachte so Gefahrenmomente. Zum Beispiel nach 13 Minuten, als Daniel Nussbaumer Manfred Fischer in die Gasse schickte, der ansatzlos abzog, allerdings zu zentral auf Alexander Kofler zielte.

Nach 17 Minuten musste sich auf der anderen Seite Martin Kobras erstmals langmachen. Nach einem langen Einwurf kam Joveljic zum Kopfball und zwang den SCRA-Schlussmann zu einer starken Tat. Samuel Oum Gouet nahm dann nach Edokpolor-Hereingabe volles Risiko, sein Geschoss landete aber über dem Wolfsberger Tor.

Kobras verhindert Rückstand

Im Anschluss beruhigte sich das Spielgeschehen deutlich. Erst kurz vor der Pause musste sich Martin Kobras ein zweites Mal auszeichnen, als er gegen Röcher lange stehen blieb und so den Gegentreffer verhinderte. Es ging torlos in die Katakomben.

Meilinger mit dem Goldtor

Nach Wiederbeginn – die Gastgeber brachten mit Liendl und Lochoshvili zwei neue Kräfte – bot sich dann zunächst ein ähnliches Bild. Der WAC hatte viel Ballbesitz, allerdings in Regionen, die für den SCRA nur wenig bedenklich waren. Und so ging der SCRA nach 57 Minuten mit der ersten richtig guten Tormöglichkeit in Führung. Startelf-Rückkehrer Marco Meilinger traf nach Schreiner-Hereingabe per toller Direktabnahme von der Sechzehnerkante.

Am Spielgeschehen änderte der Treffer nicht wirklich viel. Der SCRA ließ Defensiv kaum etwas zu – einzig Joveljic wurde in der 72. Minute per Kopf richtig gefährlich – und beschränkte sich offensiv auf Kontersituationen.

SCRA bringt Sieg souverän über die Zeit

Erst in der Schlussphase zog Damir Canadi seine ersten Wechseloptionenen. Zunächst ersetzten Csaba Bukta und Chinedu Obasi, den Torschützen Marco Meilinger sowie Daniel Nussbaumer, in der Nachspielzeit dann auch noch Jan Zwischenbrugger den fleißigen Manfred Fischer.

Relativ souverän brachte der SCRA den wichtigen Auswärtsdreier über die Zeit und bescherte Damir Canadi einen gelungenen Einstand. Damit geben die Rheindörfler die rote Laterne wieder ab und schieben sich in der Tabelle vorbei am FC Flyeralarm Admira. Weiter geht es am kommenden Wochenende mit einem Heimspiel gegen den LASK (Samstag, 6. März, 17:00 Uhr).

Matchworn-Trikots zum Verkauf

Die getragenen Trikots des Auswärtssiegs können ab Montag (11 Uhr) im SCRA Onlineshop shop.scra.at gekauft werden. Wichtig: Die Bezahlung ist nur per Pay Pal möglich. Mehr Infos.  

Wolfsberger AC vs. CASHPOINT SCR Altach 0:1 (0:0)
Sonntag, 28.02.2021, 14:30 Uhr
Lavanttal Arena, Wolfsberg

Tor: 0:1 Meilinger (57.)