Nach der Länderspielpause ging die Reise für den CASHPOINT SCR Altach in die niederösterreichische Landeshauptstadt St. Pölten zum Duell mit den Wölfen. 

Kurioser Führungstreffer

Bei perfekten Bedingungen in der NV Arena begann die Partie dann ganz nach dem Geschmack der Rheindörfler. Nach einem überaus kuriosen Fauxpas von Keeper Riegler, der sich völlig unbedrängt mit dem Standbein die Kugel selbst wegspitzelte, kam Dobras an das Leder und spielte zur Mitte. Dort fälschte ein St. Pöltner Verteidiger den Ball zwar noch ab, aber Aigner brauchte aus kürzester Distanz nur noch zur frühen Führung für den SCRA einzuschieben. 

Die Schmidt-Elf kontrollierte das Spielgeschehen nach dem Treffer, ohne allerdings selbst für Torgefahr zu sorgen. Erwähnenswert war ein Freistoß von Salomon aus guter Position, der allerdings den Kasten recht deutlich verfehlte (13.).

Von den Gastgebern war in ersten 28 Minuten so gut wie nichts zu sehen, der bis dato nicht geprüfte Martin Kobras musste dann allerdings plötzlich hellwach sein. Nach einem Angriff über die rechte Seite spielte der Finne Riski zur Mitte, das Spielgerät wurde noch von Kapitan Netzer abgefälscht und landete direkt vor den Füßen von Rapid-Leihgabe Sobczyk. Der Altacher Schlussmann konnte aber den Abschluss aus kürzester Distanz mit einem tollen Reflex und vielleicht etwas Glück entschärfen und damit den Ausgleich verhindern. 

Dobras erhöht vor der Pause

Auf der Gegenseite wurde es dann wenig später nach einem Eckball von Nutz wieder gefährlich, Aigner verlängerte per Kopf ins Zentrum, dort kam allerdings Piesinger einen Schritt zu kurz und der Ball ging ins Toraus. Sieben Minuten vor der Pause war es dann aber so weit. Nach einem perfekten langen Ball aus der Abwehr heraus von auf Gebauer startete der Tiroler auf der rechten Seite durch. Es entstand eine Überzahl und diese nutzten die Rheindörfler eiskalt aus. Gebauer passte zur Mitte, dort spielte Aigner ideal per Hacke weiter zu Dobras und dieser verwertete schlussendlich souverän zum 2:0 aus Altacher Sicht. 

Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die Katakomben der NV-Arena, die heimischen Wölfe wurden vom eher spärlich erschienenen Publikum mit Pfiffen in die Pause verabschiedet. Aus Sicht des SCRA liefen die ersten 45 Minuten hingegen nahezu perfekt, die Führung für die Rheindörfler ging aufgrund der gezeigten Leistungen aber auf jeden Fall in Ordnung. 

St. Pölten-Coach Jochen Fallmann wechselte zur Pause gleich doppelt und die Gastgeber starteten nun auch mit mehr Elan in die zweite Halbzeit. Die gesamte Altacher Mannschaft verteidigte aber auch nach Wiederbeginn konzentriert und ließ dem Gegner nur wenig Räume. Nach 67 Minuten wechselte dann auch Trainer Klaus Schmidt zwei Mal, für Aigner und Nutz kamen Tekpetey und Honsak in die Partie. Die Leihgabe aus Salzburg feierte damit sein Debüt im Altacher Trikot.

Rasner verkürzt für St. Pölten

Beide Akteure waren erst wenige Sekunden auf dem Feld, da verkürzten die Gastgeber. Ein Freistoß konnte von der Altacher Defenisve nur unzureichend geklärt werden, Rasner fasste sich aus 20 Metern ein Herz und nahm die Kugel direkt. Der Offensivmann traf das Leder perfekt, Kobras hatte gegen den Schuss keine Abwehrmöglichkeit und quasi aus dem Nichts wurde die Partie wieder spannend. 

Dieser Treffer verlieh den Niederösterreichern neues Selbstvertrauen, die ihre Offensivbemühungen in der letzten Viertelstunde damit noch einmal verstärkten. Klaus Schmidt brachte dann für die Schlussphase mit Jan Zwischenbrugger einen weiteren Defensivmann, für ihn ging Dobras vom Feld. 86 Minuten waren absolviert, da ergab sich für den SCRA eine gute Kontergelegenheit. Tekpetey wurde mit einem langen Ball auf die Reise geschickt, der Abschluss des Youngsters drehte sich nur hauchdünn am Pfosten vorbei. 

In der vierminütigen Nachspielzeit gelang es Netzer & Co den Gegner vom eigenen Tor fernzuhalten und so blieb es schlussendlich beim 2:1-Auswärtserfolg für den SCRA. Damit hält die Schmidt-Elf nach der siebten Runde bei insgesamt zehn Zählern, nächsten Samstag gastiert der Rekordmeister Rapid Wien in der CASHPOINT Arena. 

SKN St. Pölten – CASHPOINT SCR Altach 1:2 (0:2)

Tore: 0:1 Aigner (8.), 0:2 Dobras (38.), 1:2 Rasner (69.)