In der 14. Runde der tipico Bundesliga stand für den CASHPOINT SCR Altach das kleine Westderby gegen die WSG Tirol am Innsbrucker Tivoli auf dem Programm. Nach schwacher erster Halbzeit lag die Pastoor-Truppe bereits zur Pause mit 1:3 im Hintertreffen und konnte den Schaden im Anschluss nicht mehr reparieren. 

Im Vergleich zum Spiel am Sonntag gegen den FC Red Bull Salzburg veränderte Alex Pastoor seine Mannschaft auf zwei Positionen. Für den gesperrten Haudum rückte Kapitän Phillipp Netzer in die Startelf, Chinedu Obasi begann statt Daniel Maderner.

Die erste Gelegenheit in diesem Spiel fanden dann die Gastgeber vor. Rieder kam aus 18 Metern zum Abschluss, aber Martin Kobras war hellwach und parierte. Insgesamt war die Partie in der Anfangsphase aber auf sehr überschaubaren Niveau. Vor allem offensiv hielten sich zunächst beide Teams vornehm zurück. 

WSG nützt Räume

Mit dem ersten gut vorgetragenen Angriff gingen die Tiroler dann in Führung. Fredriksen und Yeboah kombinierten stark, Letzterer kam zum Abschluss und bezwang Kobras mit rechts zum 0:1 aus Altacher Sicht. Gestärkt durch diesen Treffer kam die WSG zu weiteren Chancen und acht Minuten vor der Pause musste sich der SCRA-Schlussmann zum zweiten Mal geschlagen geben. Erneut kombinierten Rieder, Fredriksen und Yeboah nach einem Altacher Ballverlust gut. Schließlich war es der Däne Fredrisken der abschloss und die Kugel in den Maschen versenkte.

Es sollte noch schlimmer kommen, denn nur zwei Minuten später wurde ein weiterer Ballverlust prompt bestraft. Dieses Mal war es Rieder, der frei zum Abschluss kam und auf 3:0 für die Hausherren erhöhte. Für den einzigen Lichtblick in einer ansonsten schwachen und bitteren ersten Hälfte sorgte Manfred Fischer, der auf Zuspiel von Obasi zum 1:3-Pausenstand verkürzen konnte.

Doppeltausch zur Pause 

Auf Altacher Seite wurde dann zwei Mal getauscht, Zwischenbrugger und Meilinger blieben in der Kabine, Csaba Bukta und Samuel Oum Gouet kamen neu in die Partie. Der SCRA kam dann auch etwas besser ins Spiel, indes zogen sich die Tiroler mit der Führung im Rücken in die eigene Hälfte zurück. Etwa eine Stunde war absolviert, da fand Casar die beste Altacher Möglichkeit auf den zweiten Treffer vor, der Schuss des Mittelfeldakteurs ging aber knapp über den gegnerischen Kasten.

Der Ball war nun zwar vermehrt im Besitz der Altacher und auch die Zweikämpfe wurden agressiver geführt als noch in den ersten 45 Minuten. Dennoch fehlte es an Durschlagskraft, um die Tiroler ernsthaft in Gefahr oder Verlegenheit zu bringen. Knappe 20 Minuten vor dem Ende kamen mit Daniel Maderner und Mario Stefel zwei frische Offensivkräfte aufs Feld, für Schreiner und Obasi war der Arbeitstag beendet.

Heimspiel gegen Sturm am Samstag

Es blieb schlussendlich bei der 1:3-Niederlage, vor allem die erste Halbzeit war schlichtweg unzureichend, um vom Tivoli irgendetwas Zählbares mitnehmen zu können. Zu viele Eigenfehler und mangelnde Durschlagskraft waren zwei der Hauptgründe. Am Samstag wird die englische Woche mit dem Heimspiel gegen Sturm Graz fortgesetzt.

WSG Swarovski Tirol - CASHPOINT SCR Altach 3:1 (3:1)
Mittwoch, 27.01.2021
18:30 Uhr, Tivoli Stadion

Tore: 1:0 Yeboah (25.), 2:0 Fredriksen (37.), 3:0 Rieder (39.), 3:1 Fischer (44.)