Im letzten Heimspiel der Qualifikationsgruppe empfing der CASHPOINT SCR Altach den kommenden Gegner im Europa League Play Off, die Wiener Austria. Es ging um das Heimrecht im Play Off-Halbfinale in 8 Tagen. Am Ende zog der SCRA trotz einer couragierten Vorstellung mit 1:2 (1:0) den Kürzeren und wird kommenden Mittwoch somit in Wien um das Weiterkommen kämpfen. 

Trainer Alex Pastoor veränderte seine Startelf im Vergleich zum Spiel in Innsbruck auf vier Positionen. Frantz Pangop, Emir Karic, Johannes Tartarotti und Jan Zwischenbrugger begannen, der angeschlagene Emanuel Schreiner war nicht im Kader.

Es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der beide Teams im Angesicht der Tatsache, dass man sich bereits kommenden Mittwoch erneut begegnet, wohl nicht alle Karten aufdecken wollten. Strafraumszenen blieben Mangelware, die erste gute Abschlussgelegenheit fanden die „Veilchen“ vor. Nach einem schönen Angriff über die rechte Seite kam die Kugel im Zentrum zu Demaku, der das von Martin Kobras gehütete Gehäuse allerdings in aussichtsreicher Position verfehlte.

Tartarotti mit dem Führungstor

Wenig später fanden dann auch die Gastgeber ihre erste gute Chance vor, einen Abschluss von Sam wehrte Pentz kurz ab, beim Nachschuss von Nussbaumer stand dieser aber im Abseits. Die Matchuhr im Schnabelholz zeigte Minute 27, da ging der SCRA in Führung. Fischer spielte den Ball zu Sam, dieser legte im Strafraum zu Tartarotti ab. Der Youngster ließ einen Gegenspieler aussteigen und versenkte das Spielgerät in den Maschen – 1:0.

Es vergingen knappe 180 Sekunden, da wurde Alex Pastoor zu seinem ersten Wechsel gezwungen. Manfred Fischer verließ angeschlagen das Feld, für den Mittelfeldmann kam Samuel Oum Gouet neu in die Partie. Wieder nur kurz später gab es beinahe die nächste Hiobsbotschaft, Emir Karic konnte nach einem Griff an den Oberschenkel und kurzer Behandlung aber zunächst noch weiterspielen. Mit der 1:0-Führung der Rheindörfler wurden dann schließlich auch die Seiten gewechselt.

Sax gleicht aus

Zur Pause wechselte Alex Pastoor zwei Mal, für den angeschlagenen Emir Karic kam Manuel Thurnwald ins Spiel, Marco Meilinger ersetzte Sidney Sam. Zwölf Minuten nach Wiederbeginn fiel dann beinahe aus dem Nichts der Ausgleich für das Team aus Favoriten. Ein Angriff lief über rechts, Ebner bediente gefühlvoll den eingewechselten Sax und dieser bezwang Kobras per Direktabnahme zum 1:1.

Die Chance zum neuerlichen Führungstreffer ließ dann Pangop nach etwas mehr als einer Stunde aus. Der Offensivmann brachte nach einer herrlichen Kombination die Kugel aus sieben Metern leider nicht an Keeper Pentz vorbei.

Gäste drehen die Partie

In der Zwischenzeit schöpfte der Altacher Übungsleiter dann sein Wechselkontingent aus, Matthias Maak und Christian Gebauer ersetzten Jan Zwischenbrugger und Pangop. Elf Minuten vor dem Ende jubelten dann aber plötzlich die Gäste. Der ebenfalls eingewechselte Edomwonyi schloss nach Zuspiel von Wimmer aus kurzer Distanz ab, Kobras hatte keinerlei Abwehrmöglichkeit.

Der SCRA war bemüht diesen Rückstand in den Schlussminuten noch wettzumachen, allerdings ohne Erfolg. Die besten Gelegenheiten hatten Tartarotti und Gebauer, einmal wehrte Pentz ab, einmal ging die Kugel neben das Tor. So blieb es schlussendlich bei der knappen und unglücklichen ersten Niederlage in der Qualifikationsgruppe. Damit steht fest, dass die Rheindörfler zum Europa League Play-Off Spiel am Mittwoch nächster Woche in die Bundeshauptstadt reisen werden. Zuvor steht allerdings noch zum Abschluss der „regulären“ Saison die Partie in St. Pölten auf dem Programm.

CASHPOINT SCR Altach – FK Austria Wien 1:2 (1:0)
Dienstag, 30.06.2020, 20:30 Uhr
CASHPOINT Arena

Tore: 1:0 Tartarotti (27.), 1:1 Sax (57.), 1:2 Edomwonyi (79.)