Mit vielen neuen Eindrücken und auch einigen Erfolgserlebnissen kehren die vier Nationalspieler des CASHPOINT SCR Altach zurück ins Ländle.

Bereits heute werden die drei U21-Teamspieler Manuel Thurnwald, Johannes Tartarotti und Daniel Nussbaumer wieder im Ländle erwartet. Obwohl das große Ziel U21-Europameisterschaft leider knapp verpasst wurde, blickt das SCRA-Trio auf einen gelungenen Lehrgang zurück.

Zwei Debütanten und Abschied nehmen

Manuel Thurnwald stand in beiden Spielen der ÖFB-Equipe von Beginn an auf dem Platz und gehörte dabei zu den auffälligsten ÖFB-Akteuren. Dazu stellte der SCRA mit Daniel Nussbaumer und Johannes Tartarotti gleich zwei Debütanten im U21-Nationalteam. Während Tartarotti zu einem Kurz-Einsatz beim 4:0-Sieg gegen Andorra kam, stand Nussbaumer in beiden Spielen auf dem Platz – bei der bitteren 2:3-Niederlage gegen die Türkei sogar in der Startformation.

Wurde ihm gegen die Türkei noch ein Treffer wegen Abseits aberkannt, trat Nussbaumer bei seinem halbstündigen Einsatz am Dienstagabend mehrfach mit starken Hereingaben in Szene.

Über seine ersten Auftritte in rot-weiß-rot sagt Nussbaumer: „Selbstverständlich hat nach dem Ausscheiden in der Türkei zunächst die Enttäuschung überwogen. Trotzdem haben wir uns mit Anstand aus der EM-Qualifikation verabschiedet und gestern noch einmal ein gutes Spiel gegen Andorra gezeigt. Mich hat es unglaublich stolz gemacht, das Österreich-Trikot tragen zu dürfen.“

Zumindest im Nachwuchsbereich war es für alle drei der letzte Auftritt in rot-weiß-rot. Die 98er und 99er-Jahrgänge wurden im Anschluss an die Partie gegen Andorra von Teamchef Werner Gregoritsch verabschiedet.

Oum Gouet feiert Pflichtspieldebüt

Nachdem Samuel Oum Gouet Mitte Oktober sein Länderspieldebüt in der Kamerunischen A-Nationalmannschaft feierte, folgte am vergangenen Donnerstag das erste Pflichtspiel im Dress der „unbezähmbaren Löwen“. Beim 4:1-Erfolg über Mosambik in Yaoundé kam der 22-Jährige knapp 20 Minuten vor Schluss für Lyon-Stürmer Karl Toko Ekambi aufs Feld.

Da auch das Rückspiel vier Tage später – in diesem saß Oum Gouet 90 Minuten auf der Bank – gewonnen wurde, führt Kamerun seine Afrika Cup-Qualifikationsgruppe bereits mit sechs Punkten Vorsprung auf die Kapverdischen Inseln an. Allerdings ist der fünffache Afrika-Meister als Gastgeber des Turniers ohnehin fix qualifiziert. Oum Gouet wird am Donnerstag ins Ländle zurückkehren, nachdem er in den vergangenen Tagen über 17.400 Flug-Kilometer zurückgelegt hat.