Der CASHPOINT SCR Altach trennt sich von Tabellennachbar SV Ried torlos 0:0 und nimmt einen Punkt, im Kampf um den Klassenerhalt, mit ins Ländle.

Cheftrainer Damir Canadi startete mit vier Neuen in seiner Startformation. Da sowohl der angeschlagene Neven Subotic als auch der gesperrte Jan Zwischenbrugger nicht mit von der Partie sein konnten, betrafen zwei dieser vier Änderungen die Dreier-Abwehrkette. Canadi zog Kapitän Philipp Netzer zurück in den Defensivverbund und bot zudem David Bumberger von Beginn weg auf. Außerdem rückten Samuel Oum Gouet, Emir Karic und Chinedu Obasi in die Anfangself.

SCRA gefährlich – Obasi verletzt raus

Und der SCRA kam dann auch gleich gut rein ins Spiel. Keine vier Minuten waren gespielt, als Chinedu Obasi erstmals bei Ried-Torhüter Samuel Sahin-Radlinger vorstellig wurde. Nach einer Haudum-Flanke köpfte der SCRA-Stürmer aus vier Metern aber etwas zu zentral und gab Radlinger so die Möglichkeit, sich auszuzeichnen. Auf der Gegenseite näherte sich Meisl – ebenfalls per Kopf – erstmals an, verfehlte aber den Kasten von Martin Kobras um einige Meter.

Der SCRA war im Offensivspiel deutlich griffiger und kam in Minute neun zur nächsten hochkarätigen Chance. Nach einer tollen Kombination über Fischer, Karic und Meilinger landete der Ball erneut bei Manfred Fischer, der Sahin-Radlinger mit seiner Volley-Abnahme zur zweiten spektakulären Parade zwang. Nach der starken Anfangsphase folgte in Minute 13 ein Schockmoment für den SCRA. Chinedu Obasi verletzt sich ohne Fremdeinwirkung beim Landen nach einem Kopfball und schrie sofort auf. Da es für den SCRA-Angreifer nicht weiterging, kam Daniel Maderner früh in der Partie aufs Feld. Erste Untersuchungen lassen auf eine Achillessehnen-Verletzung bei Obasi schließen. An dieser Stelle unserer #25 alles Gute und eine schnelle Genesung.

SCRA zieht die Zügel wieder an

Es folgte eine gut 20-minütige Phase ohne Torszenen in der Josko Arena. David Bumberger beendete den zwischenzeitlichen Chancen-Bann in Minute 35, köpfte nach Meilinger-Flanke aber genau in die Arme von Sahin-Radlinger. Deutlich mehr Gefahr konnte Daniel Maderner zwei Zeigerumdrehungen später erzeugen. Nach Fischer-Flanke zeichnete sich aber erneut der bärenstarke Samuel Sahin-Radlinger im Kasten der Rieder aus, den Nachschuss setzte Maderner über das Tor. Folgerichtig wurden die Seiten mit einem 0:0 getauscht.

Halbzeit zwei begann dann wieder deutlich gemächlicher. Beide Teams standen kompakt und nahmen nur kalkuliertes Risiko. Drei Rieder Distanzschüsse von Grüll, dem eingewechselten Marcel Canadi und Ex-Altacher Stefan Nutz flogen jeweils weit über das Altacher Tor. Wie so oft in diesem Qualifikations-Play Off war viel Geduld gefragt. In Minute 73 brachte Damir Canadi deshalb noch einmal frische Offensivpower. Daniel Nussbaumer und Aljaz Casar ersetzten Marco Meilinger und Stefan Haudum.

Elfmeter wird wieder zurückgenommen

Erstmals richtig gefährlich wurde es dann aber wieder vor dem Altacher-Tor. Nach einem strammen Satin-Abschluss musste Kobras die Fäuste zur Hilfe nehmen (80.). Auf der anderen Seite sorgte im direkten Gegenzug eine strittige Schiedsrichter-Entscheidung für Aufregung. Nach einem vermeintlichen Foulspiel an Maderner zeigte das Schiedsrichter-Gespann zunächst auf den Elfmeter-Punkt, nahm die Entscheidung nach Absprache aber wieder zurück.

Es sollte der letzte Aufreger der Schlussphase bleiben. In den letzten Minuten war beiden Teams anzumerken, dass sie mit einem Punkt nicht unzufrieden sind. So blieb es bei der leistungsgerechten Punkteteilung.Viel Zeit zum Verschnaufen bleibt dem SCRA indes nicht. Bereits am Dienstag gastiert der FC Flyeralarm Admira in der CASHPOINT Arena, vier Tage drauf dann der TSV Hartberg.

SV Ried vs. CASHPOINT SCR Altach 0:0
Samstag, 17.04.2021, 17:00 Uhr
Josko Arena, Ried