Mit Lars Nussbaumer, Leonardo Zottele & Leo Mätzler sammeln aktuell drei SCRA-Talente Spielpraxis in der 2. Liga. Die drei jungen Vorarlberger Leihspieler möchten in dieser Saison den nächsten Schritt in ihrer Entwicklung machen.

Für Lars Nussbaumer und Leonardo Zottele ging es vor wenigen Wochen zum Kooperationsverein nach Dornbirn. Während Zottele bereits im Frühjahr 2020 leihweise für die „Rothosen“ im Einsatz war, absolvierte Nussbaumer in der letzten Saison seine ersten Bundesliga-Minuten für den SCRA. Jungspund Leo Mätzler versucht sein Glück beim FC Wil in der 2. Schweizer Liga. Jetzt geht es vor allem darum, möglichst jede Woche auf hohem Niveau Einsätze zu sammeln, um dann im kommenden Sommer gestärkt in die CASHPOINT Arena zurückzukehren.

Große Chance

„Ich sehe die Kooperation mit dem FC Dornbirn als große Chance, mich weiterzuentwickeln. Sowohl persönlich als auch sportlich – deshalb ist dieses Modell für mich sehr positiv“, erklärt Lars Nussbaumer. Der junge Langenegger hat in der Messestadt keine lange Eingewöhnungszeit benötigt und stand bislang in allen vier Pflichtspielen in der Startelf. „Die Jungs vom FCD haben mich vom ersten Tag an gut aufgenommen. Ich habe auch schon den ein oder anderen Spieler von früheren Spielen mit den Altach Amateuren gekannt, das hat mir sicherlich am Anfang auch geholfen.“

Gleichzeitig steht der 15-fache ÖFB-Nachwuchsnationalspieler in regelmäßigem Austausch mit den sportlich Verantwortlichen des SCRA. „Sowohl der Sportdirektor als auch der Trainer melden sich regelmäßig. Dazu bin ich fast täglich mit dem Talente-Manager Rudi Gussnig in Kontakt, so dass ich schon im Bilde bin, was in Altach so passiert“, lacht Lars Nussbaumer.

Prominenter Trainer, (noch) zu wenig Spielzeit

Einige Kilometer länger ist momentan der Trainings-Anfahrtsweg von Leo Mätzler. Der 18-jährige Bezauer schnürt in dieser Saison für den ambitionierten Schweizer Zweitligisten FC Wil die Schuhe. Beim Team, das seit Anfang September vom langjährigen Schweizer-Nationalspieler und ehemaligen BVB-Stürmer Alex Frei trainiert wird, ist er der Zweitjüngste einer jungen Mannschaft mit einem Durchschnittsalter von nur knapp über 21 Jahren. Mätzler kämpft als einer von fünf nominellen Innenverteidigern um die zwei zentralen Plätze in der Vierer-Abwehrkette.

Während er im Schweizer Cup schon zu seinem ersten Einsatz gekommen ist, saß Mätzler in der Liga bisweilen als Nummer drei auf der Bank. „Das ist fürs erste sicherlich nicht zufriedenstellend, weil es im Fußball schlussendlich darum geht, ob du spielst oder nicht“. Allerdings sieht der 1,86 m große Rechtsfuß die momentane Situation mehr als Ansporn, denn als Belastung: „Ich bin sehr positiv gestimmt und weiß, dass meine Zeit kommen wird. Am Tag X muss ich da sein.“ Als bestes Vorbild dienen seine beiden guten Kumpels Daniel Nussbaumer und Johannes Tartarotti, die zu Beginn der vergangenen Saison ebenfalls nicht zum Einsatz kamen. „Das hat mir gezeigt, dass ich geduldig bleiben und hart an mir arbeiten muss. Dann wird die Chance kommen.“

Besonders im athletischen Bereich möchte sich Mätzler in der laufenden Saison weiterentwickeln: „Daran arbeite ich täglich, um den nächsten Step zu machen.“ Der Kontakt ins Ländle ist indes trotz der Entfernung von knapp 70 Autobahn-Kilometern nicht abgebrochen: „Zu Rudi Gussnig habe ich regelmäßig Kontakt, aber auch der Trainer hat sich schon einige Male gemeldet. Dazu bin ich mit Joh und Nussi täglich im Austausch.“

Herausforderung angenommen

Der Dritte im Bunde der Altacher Leihspieler ist Leonardo Zottele. Der Klostertaler, der im Sommer 2018 vom 1. FC Nürnberg nach Altach wechselte, spielt bereits seit der vergangenen Winterpause für den FC Dornbirn. Allerdings verläuft die neue Saison bislang noch nicht ganz nach Wunsch. „Grundsätzlich ist die Leihe zum FC Dornbirn für mich eine tolle Möglichkeit, um mich auf hohem Niveau weiterzuentwickeln und viele Spielminuten zu sammeln. Der Saisonstart war für mich allerdings äußerst unzufriedenstellend, da ich in allen bisherigen vier Pflichtspielen für 90 Minuten auf der Bank saß und somit  in der neuen Saison noch keinen Einsatz verbuchen konnte“, beschreibt Zottele seine momentane Situation.

Der 21-Jährige ist eine Kämpfernatur, hat sich trotz zahlreicher Verletzungen immer wieder zurückgekämpft. „Mein Anspruch ist natürlich ein ganz anderer und dementsprechend werde ich alles daran setzen, mich so schnell wie möglich in die Stammelf zu spielen. Mein Ziel ist es, jeden Tag und in jedem Training eine bessere Version meiner selbst zu werden und an all jenen Stellschrauben zu drehen, die in meinem Einflussbereich liegen“, kündigt Zottele an.

Steckbriefe:

Name: Lars Nussbaumer
Geburtsdatum: 31.01.2001
Nationalität: Österreich
Position: Zentrales Mittelfeld

Name: Leo Mätzler
Geburtsdatum: 17.04.2002
Nationalität: Österreich
Position: Innenverteidigung

Name: Leonardo Zottele
Geburtsdatum: 16.04.1999
Nationalität: Österreich
Position: Innenverteidigung