Gegen den FC Red Bull Sazburg stand Aljaz Casar erstmals über 90 Minuten in einem Bundesliga-Spiel auf dem Platz. Wir haben mit dem 20-jährigen Slowenen über seine Entwicklung, Zusatzschichten und Erfolgshunger gesprochen.

1.) Aljaz, zweiter Startelf-Einsatz in der Bundesliga und erstmals über die gesamten 90 Minuten. Wie zufrieden warst du mit deiner Leistung im zentralen Mittelfeld?

Ich glaube, dass wir als Mannschaft gut gearbeitet haben und Salzburg vor allem in der ersten Halbzeit Probleme bereiten konnten. Auch mit meiner persönlichen Leistung war ich im Großen und Ganzen zufrieden. In gewissen Situationen fehlt mir noch etwas die Ruhe am Ball, außerdem möchte ich die unerzwungenen Fehler abstellen. Ich versuche immer das umzusetzen, was der Trainer von mir verlangt.

2.) Defensiv sehr kompakt, offensiv sicher mit Luft nach oben. Wo gilt es anzusetzen, dass sich in den nächsten Spielen auch die gewünschten Ergebnisse einstellen? 

Wir haben das Spiel vom Sonntag gut aufgearbeitet und vom Trainerteam aufgezeigt bekommen, wo wir uns verbessern müssen. Es liegt nun an uns als Mannschaft, das umzusetzen und dem Trainer das entgegengebrachte Vertrauen zurückzugeben. Wir werden alles daran setzen, dass jetzt auch endlich Punkte auf unser Konto wandern.

3.) Schon in den letzten Wochen hat Alex Pastoor angedeutet, dass er deine Entwicklung honorieren und dir mehr Einsatzzeiten gewähren möchte. Wie sehr hat dich das Lob des Trainers motiviert?  

Natürlich ist es immer schön zu hören, wenn der Trainer positiv über dich spricht. Ich sehe es vor allem als Motivationsspritze, noch härter an mir zu arbeiten und mich weiter zu verbessern.

4.) Du bist jetzt seit knapp eineinhalb Jahren hier in Altach. Nachdem du gleich zu Beginn ins kalte Wasser geworfen wurdest, folgte eine mehr als einjährige Phase ohne Bundesliga-Einsatz. Wie schwer war diese Zeit für dich?

Die Zeit war zugegebenermaßen sehr schwer, weil ich ein junger Spieler bin und auf Einsatzminuten brenne. Wir alle trainieren hart dafür, um am Wochenende auf dem Platz stehen zu können. Umso schöner ist es, dass ich aktuell die Möglichkeit bekomme, mich zu zeigen und in der Bundesliga auf dem Platz zu stehen.

5.) Du hast in unserem letzten Interview erzählt, dass du fast täglich im Kraftraum bist oder auf dem Fahrrad sitzt. Wie wichtig sind diese Zusatz-Einheiten für dich?

Gerade in der Vorbereitungsphase versuche ich körperlich das Maximum aus mir herauszuholen. Während der Saison sind die Zusatz-Aktivitäten aber stets mit dem Trainerteam abgesprochen. Gerade in einer englischen Woche, wie jetzt, kann zu viel Training auch kontraproduktiv sein.

6.) Neben der körperlichen Komponente gehört sicherlich die Technik zu deinen Stärken. Hast du irgendwelche Vorbilder?

Mein Vorbild ist Steven Gerrard. Er war ein technisch sehr versierter Mittelfeldspieler, der über eine hervorragende Schusstechnik verfügte und auch in der Defensivarbeit extrem stark war. Gerade in der Arbeit nach hinten habe ich noch viel Potential.

7.) Der Hunger ist nach dem ersten 90-Minuten-Einsatz in der Bundesliga geweckt. Welche Ziele hast du dir fürs Frühjahr gesteckt?

Ich möchte bis zum Saisonende so viele Einsatzminuten wie nur möglich sammeln und dabei mein Können unter Beweis stellen. Für uns als Mannschaft hat der Klassenerhalt oberste Priorität und so viele Punkte wie möglich zu sammeln.

Steckbrief:
Name: Aljaz Casar
Geburtsdatum: 17.09.2000
Nationalität: Slowenien
Position: Zentrales Mittelfeld