1. ) 95. Minute gegen den WAC, plötzlich taucht Shon Weissman alleine vor dir auf – Kobi, du warst wahrscheinlich einer der wenigen im Stadion, der in dieser Situation cool geblieben ist und hast uns mit einem sensationellen Reflex das 2:1 festgehalten. Wie haben sich die Momente danach für dich angefühlt?

Das Gefühl direkt nach dem Spiel war natürlich genial. Wenn du eine Partie mit so einer spielentscheidenden Szene beenden kannst und dann auch noch gewinnst, bringt das noch einmal ganz andere Emotionen, als bei einem „normalen“ Sieg. Ich war einfach nur erleichtert, dass der Ball nicht reingegangen ist und wir im Anschluss gemeinsam mit den Fans die drei Punkte feiern konnten.

2.) Besonders nach der bitteren Niederlage in der Vorwoche tut der Heimerfolg gut. Welches waren für dich die entscheidenden Faktoren, dass es gegen den WAC mit einem Heimsieg geklappt hat?

Wir haben uns diesmal von Beginn an für unseren Aufwand belohnt und die sich bietenden Chancen auch gleich genützt. Wenn du dann 2:0 führst, geht dir alles etwas leichter von der Hand und dann hatten wir auch den Spielverlauf auf unserer Seite.

3.) Zwei Spiele stehen vor der Winterpause noch an – erst geht es am kommenden Sonntag nach Graz, dann sechs Tage später zum Jahresabschluss nach St. Pölten. Kann der Erfolg vom vergangenen Wochenende vielleicht noch einmal neue Kräfte freisetzen?

Auf jeden Fall tut es dem ganzen Verein gut. Das Gefühl des Siegens kann man künstlich nicht herstellen und darum sollte uns das schon Selbstvertrauen geben.

4.) Insgesamt muss die Herbstsaison bislang als durchwachsen bezeichnet werden. Was sind aus deiner Sicht die Gründe, dass vieles nicht so gelaufen ist, wie wir uns das alles vorgestellt hätten?

Vor der Saison war die Erwartungshaltung im Umfeld vielleicht etwas zu hoch. Dann haben in der Anfangsphase die Ergebnisse leider nicht unsere gezeigten Leistungen wiedergespiegelt. Das in Verbindung mit den schwerwiegenden Ausfällen, die wir zu verkraften hatten, hat dann dazu geführt, dass wir im Herbst oftmals nicht an unsere Leistungsgrenze gekommen sind.

5.) Nach dem Spiel in St. Pölten geht es für euch in die Winterpause. Wie wirst du die freien Tage nutzen? Geht es in den Urlaub oder bleibst du im Ländle?

Ich werde hier in Vorarlberg bleiben und hoffentlich einige schneereiche Tage mit der Familie genießen.

Steckbrief:
Name: Martin Kobras
Geburtsdatum: 19.06.1986
Nationalität: Österreich
Position: Tormann
Beim SCRA seit: 01.07.2009