1. Servus Meili, gratuliere zur Vertragsverlängerung beim SCRA. Was waren für dich die ausschlaggebenden Punkte, hier in Altach zu bleiben?

Dass der Verein noch während meiner schweren Verletzung auf mich zukam und mir ein Vertragsangebot vorlegte, hat mir einfach gezeigt, dass hier auf mich gebaut wird. Ich habe schon öfter betont, dass ich mich mit meiner Familie in Vorarlberg rundum wohl fühle, deshalb ist mir die Entscheidung, zu verlängern, dann auch nicht schwer gefallen.

2. Du bist jetzt seit zwei Jahren hier, welches waren für dich die schönsten Momente im SCRA-Trikot?

Als erstes fällt mir da eigentlich mein Treffer vergangene Saison gegen Austria Wien (Anm. 21. Spieltag/3:1-Auswärtserfolg für den SCRA) ein. Ich habe davor lange nicht gespielt und bekam unter dem damaligen Interimstrainer Wolfgang Luisser meine Chance. Ich glaube, dieses Tor hat mir geholfen, mich wieder zurück in die Mannschaft zu spielen.

3. Einen deiner bittersten Momente hast du sicher heuer Mitte August erlebt, als du dir im Heimspiel gegen den TSV Hartberg das Schienbein gebrochen hast. Welche Bedeutung hat es für dich, dass sich der Verein jetzt schon während deiner Verletzung um eine Vertragsverlängerung bemüht hat?

Das war tatsächlich wahrscheinlich der bitterste Moment meiner Karriere. Zum einen war es bislang meine erste schwere Verletzung, zum anderen war ich zu diesem Zeitpunkt gerade ziemlich gut in Form. Wie ich bereits betont habe, ist es eine ganz besondere Ehre, noch bevor ich mein Comeback gegeben habe, einen neuen Vertrag zu unterschreiben. Das zeigt mir, dass meine Leistungen vor der Verletzung gut waren. Genau dort möchte ich auch wieder hin, wenn ich fit bin.

4. Zuletzt hattest du bereits wieder den Ball am Fuß, allerdings noch im Individualtraining. Wie ist der Stand der Dinge? Wann dürfen wir dich wieder auf dem Platz erwarten?

Im Moment merke ich Tag für Tag, dass es vorangeht. Da jetzt auch wieder der Ball mit dabei ist, macht das Training natürlich noch einmal deutlich mehr Spaß. Trotzdem sind gerade auch die Stabilitätsübungen für das Knie und das Fußgelenk noch sehr wichtig für mich. Ich hoffe, dass ich im Laufe des Februars wieder voll ins Mannschaftstraining einsteigen kann.  

5. Erstes Ziel fürs Frühjahr dürfte die Rückkehr auf den Platz sein. Was hast du dir sonst für Ziele gesteckt?

Genau, oberste Priorität hat für mich jetzt einfach, so schnell wie möglich auf 100 Prozent zu kommen, um der Mannschaft endlich auch wieder auf dem Platz helfen zu können. Persönlich möchte ich mich danach Schritt für Schritt wieder an die erste Elf herantasten, um langfristig wieder an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen zu können.

Steckbrief:
Name: Marco Meilinger
Geburtsdatum: 03.08.1991
Nationalität: Österreich
Position: Offensives Mittelfeld
Beim SCRA seit: 12.01.2018