Nach 20-tägiger Bundesliga-Pause trifft der CASHPOINT SCR Altach am Samstag zuhause auf die Admira. Dabei möchte man an das Auftreten im Testspiel und im UNIQA ÖFB Cup anschließen.

Die Länderspielpause genutzt

Die erste Länderspielpause der Saison 2020/21 ist bereits am vergangenen Wochenende zu Ende gegangen. Nach dem souveränen Weiterkommen im UNIQA ÖFB Cup geht es für das Team von Cheftrainer Alex Pastoor, der seit Mittwoch wieder im Ländle weilt, auch in der Bundesliga um die ersten drei Punkte. Für dieses Unterfangen wurde in den vergangenen knapp drei Wochen sowohl im körperlichen aber auch im mannschaftstaktischen Bereich viel gearbeitet.

Zudem war die Mannschaft vor dem Testspiel gegen Wacker Innsbruck zwei Tage auf einer Hütte in Sulzberg untergebracht.  „Nachdem in der Sommerpause aufgrund von Corona auf ein Trainingslager verzichtet wurde, war es gut, in Richtung Teambuilding etwas zu machen“, erklärt Daniel Maderner. Der Angreifer konnte die bundesligafreie Zeit ebenfalls gut nutzen und hat in beiden Spielen getroffen. Beim 7:0 gegen Seekirchen verzeichnete Maderner zudem zwei Assists.

Kampf um die Plätze

Wieder voll fit ist Kapitän Philipp Netzer, der seine Muskelverletzung im Oberschenkel auskuriert hat. Damit gibt es trotz des Ausfalls von Berkay Dabanli (Bänderverletzung am Sprunggelenk) ein Gerangel um die Plätze in der Innenverteidigung, zumal auch Neuzugang David Bumberger zuletzt bereits unter Beweis gestellt hat, dass auf ihn gezählt werden kann. Noch mehrere Wochen fehlen wird Marco Meilinger, nachdem ihm in der Pause ein verhärteter Bluterguss operativ entfernt werden musste. Martin Kobras und Emanuel Schreiner sind auf dem Weg zurück, ob es schon am Samstag zu einem Einsatz reicht, ist aber fraglich. 

Länderspielpause zum falschen Zeitpunkt

Anders als für den SCRA kam die Länderspielpause für die Admira zum falschen Zeitpunkt. Nach zwei deutlichen Pleiten zum Start und schon zwei Trainerwechseln hat sich die Mannschaft unter Damir Buric zuletzt gefangen und am 4. Spieltag den 1. Saisonsieg (3:1 gegen Ried) eingefahren. Darauf folgte am vergangenen Wochenende allerdings wieder ein herber Rückschlag – im Cup musste man sich dem Zweitliga-Vorletzten Kapfenberg nach Elfmeterschießen geschlagen geben.

Die Südstädter hatten im Sommer einen deutlichen Kader-Umbruch zu verzeichnen. Inklusive der ausgelaufenen Leihen wurden 15 Spieler abgegeben, dafür verpflichtete der neue Geschäftsführer Sport Franz Wohlfahrt 13 Neue. 

Eintrittstickets werden verlost

Die Zuschauerbegrenzungen in Vorarlberg bleiben weiterhin bei 500. Um eine möglichst faire Vergabe zu gewährleisten, haben alle Dauerkartenbesitzer die Möglichkeit an einer Verlosung der Tickets teilzunehmen. Mehr Informationen.

CASHPOINT SCR Altach vs. FC Flyeralarm Admira
Samstag, 24.10.2020, 17:00 Uhr
CASHPOINT Arena, Altach