Trainer Iski Iscakar erwartete eine schwere Partie und einen spielerischen guten Gegner. Die Vienna verlor zwar letzthin zu Hause mit 0:3 gegen St. Pölten, die Blau-Gelben hielten aber sehr gut mit. SPG Altach / Vorderland wollte die Unentschieden Serie hinter sich lassen.

Unser Team markierte die erste Chance des Spiels: Vikki Pinther vollierte einen Flankenball über das Vienna Tor (3.). Die SPG presste in der Anfangsphase den Gegner hoch an, um durch Ballgewinne in der gegnerischen Hälfte zu Möglichkeiten zu kommen. So auch in Minute 23 als sich Sarah Schneider den Ball am Strafraum erkämpfte - ihr Schuss wurde allerdings geblockt. Drei Minuten darauf die Top-Gelegenheit für SCRA / Vorderland: Pinther setzte sich gegen drei Gegnerinnen im Strafraum durch, der Schuss ging Zentimeter am linken Pfosten vorbei. Von den Gastgeberinnen kam in der ersten halben Stunde herzlich wenig. SPG Torfrau Koretic konnte noch keinen Arbeitsnachweis liefern.

Schock vor der Halbzeit

In Halbzeit eins sind gewisse Parallelen zum Heimspiel gegen die Austria zu erkennen: Altach / Vorderland spielbestimmend, jedoch ohne absolute Durchschlagskraft vor dem Tor. Nächstes Beispiel dafür: Rieke Tietz bekommt zu wenig Druck hinter den Ball bei einem Schuss in der Box (39.). Mit der letzten Aktion der ersten Hälfte geht dann sogar die Vienna in Führung. Sarah Mattner-Trembleau verwertet ein Flanke aus kurzer Distanz. Das 1:0 aus dem viel zitierten Nichts.

Vienna abgeklärt

Durchgang Nummer zwei beginnt beinahe mit dem Doppelschlag für die Wienerinnen. Eine Vienna Angreiferin tauchte plötzlich alleine vor Koretic auf, schoss jedoch zu unplatziert und unsere Nummer 77 konnte halten. Koretic anschließend wieder gefragt: sie entschärfte einen Kopfball am langen Pfosten (51.). Bei der anschließenden Ecke ist sie allerdings erneut geschlagen: Das 2:0 besorgte wiederum Sarah Mattner-Trembleau. Mit fortlaufender Spieldauer verdiente sich die Vienna immer mehr diese Führung, die SPG nicht mehr so gut im Spiel wie noch vor der Pause. In 62. dennoch fast die Möglichkeit zum Anschlusstreffer: Tietz will noch rüberlegen auf Julia Kofler, eine Vienna Verteidigerin wirft sich allerdings beherzt in den Ball und kann klären. Praktisch im Gegenzug die Entscheidung. Rauter wird auf der linken Seite freigespielt und zieht vom Sechzehner ab. Den Schuss konnte Koretic zwar parieren, die Kugel fiel aber direkt zu Neid. 3:0 nach 64 Minuten. Danach passierte nicht mehr all zu viel, die Luft war komplett draußen. Sarah Schneider versuchte es noch einmal aus der Distanz (83.), ein Tor wollte der SPG an diesem Tag jedoch nicht gelingen. So müssen enttäuschte Vorderländerinnen ohne Punkte die Heimreise antreten.

Das Team von Iski verpasste es in der ersten Halbzeit in Führung zu gehen und bekam dafür eiskalt die Rechnung präsentiert. Die Vienna gnadenlos im Verwerten der Chancen, so kam dieses Endresultat zu Stande.

First Vienna FC vs. SPG SCR Altach / FFC Vorderland 3:0 (1:0)
Sonntag, 17.10.2021, 10:30 Uhr, 200 Zuschauer
Hohe Warte